Stummfilm mit Live-Musik | März 2017

Aelita

Aelita - Der Flug zum Mars

Regie: Jakow Protasanow | mit Julija Solnzewa, Walentina Kuindschi, Nikolai Zereteli
UdSSR 1924 | 101 Min.
Zurück in die Zukunft der Stummfilmära: Wir fliegen mit dem Kino zum Mond und zum Mars (Jan-April) und begeben uns am Ende dieser Reise auch in die fernen Fantasy- und Grusel-Welten des frühen Kinos (Mai-Juli). Wir begegnen phantastischen Geschöpfen aus Lewis Carolls Parallel-Universen (Alice in Wonderland) und entgleiten mit „Mad Scientists“ in entrückte Wahnvorstellungen und missglückte Experimente (Orlac’s Hände / Der Student von Prag)

Ein Ingenieur und ein Rotarmist brechen zum Mars auf. Die fantastische Ausstattung, mit der das rätselhafte Leben auf dem Mars versehen war, überdeckte, dass der Film eine turbulente Liebes- und Eifersuchtsgeschichte aus dem Moskauer Alltag von 1924 erzählte. Das Hier und Heute eines jungen Paares bot unter der Hand viel Realismus. Den Ablauf belebten komische Wettbewerbe, die sich ein tollpatschiger Detektiv und ein munterer Rotarmist lieferten. Postrevolutionäre Science-Fiction voller verblüffender Wendungen. (Internationale Filmfestspiele Berlin, 2012) Alexandra Exter, die nicht nur die futuristischen Kostüme und das Dekor entwarf, erbaute eine anti-illusionistische Welt und kreierte Kostüme mit ausdrucksstarken Formen. Moskau und der Mars wurden bewusst gegensätzlich gestaltet. Während das zeitgenössische Moskau realistisch und nüchtern gezeigt wird, verkörpert die Architektur auf dem Mars eine modernistische Zukunftsvision. (Arsenal – Institut für Film- und Videokunst)