Stummfilm mit Live-Musik - Silent Sci-Fi Movies, Fantasy und Grusel | April 2017

ALICE IM WUNDERLAND

Regie: W.W. Young | Buch: Lewis Carroll | mit Viola Savoy, Herbert Rice, Harry Marks
USA 1915 | 52 Min.
In ihrem Traum folgt Alice einem großen, weißen Kaninchen in ein »Wunderland«, wo sie auf seltsame Gestalten trifft: auf eine Wasserpfeife rauchenden Raupe, die auf einem Pilz sitzt, eine Grinsekatze die sich materialisiert und entmaterialisiert, sowie die Herz-Königin, die im Garten ihres Palastes ein bizarres Croquet-Spiel veranstaltet. Nach der Vorführung eines Hummerballetts wird Alice zusammen mit den anderen Tieren zu einer Gerichtsverhandlung geladen, in der der Diebstahl eines Kuchens geklärt werden soll... Der Film gilt als ein Meisterwerk des frühen Stummfilms und bis heute als eine der besten Kino-Adaptionen der Alice-Geschichten. Alice in Wonderland von 1915 ist die dritte Verfilmung des Klassikers von Lewis Carroll. Uns liegt hier ein herausragender Stummfilm vor, der auch nach fast einem Jahrhundert nichts an seiner Schönheit und dichten Atmosphäre eingebüßt hat. Der Film vermeidet Spezialeffekte, für die 1915 weder Budget noch Technik zur Verfügung standen. Stattdessen stehen wunderbare Außenaufnahmen und aufwendige phantasievolle Kostümierungen im Vordergrund. (Oliver Armknecht; Filmrezensionen.de)