Lunana – Das Glück liegt im Himalaya

Feminists Insha’allah - La Révolution des Femmes | Feriel Ben Mahmoud | 2015

Der Oscar-Beitrag „Lunana“ aus dem bergigen Königreich Bhutan zeigt den Frust eines Dorflehrers – und hinterfragt den Slogan vom vermeintlich glücklichsten Land der Welt.
Das Grundrecht auf Glück ist eine ernste Sache im kleinen Königreich Bhutan. Die Regierung des Landes, das eingeklemmt zwischen China und Indien im Himalaja liegt, ermittelt hier alle fünf Jahre das „Bruttonationalglück“ – und vermarktet das Land als den glücklichsten Ort der Welt. Für den jungen Lehrer Ugyen, der in Thimphu, der Hauptstadt Bhutans lebt, ist der landeseigene Index nur noch ein Slogan auf seinem T-Shirt. „Gross National Happiness“ steht da.
Ugyen träumt davon, im Ausland als Musiker Karriere zu machen. Doch er wird dazu verpflichtet, sein letztes Ausbildungsjahr als Lehrer im Lunana-Tal an den Hängen des Himalaya zu verbringen. Dort steht im Dorf Lhedi in 4.000 Meter Höhe die wohl abgelegenste Schule der Welt. Ein Dutzend Kinder wartet hier wissbegierig darauf, unterrichtet zu werden. Ugyens Traum von der Karriere als Sänger in Australien muss nun warten. Nach achttägigem Treck durch die Bergwelt trifft er auf eine Dorfgemeinschaft, die ihn mit Respekt betrachtet… „Der Drehbuchautor und Regisseur Pawo Choyning Dorji ist sich bewusst, dass er in seinem Debüt „Lunana. Das Glück liegt im Himalaya“ die klassische Geschichte einer Bekehrung zur Genügsamkeit erzählt. Doch gelingt es ihm bei aller Vorhersehbarkeit, diese Story mit liebenswürdigen Figuren und Witz zu füllen. Für Regisseur Dorji steht Ugyen stellvertretend für die junge Bevölkerung Bhutans, die fragt, was für sie bleibt in einem Agrarstaat. Kann ein Land, das international abgehängt zu werden droht, sich weiterhin als glücklichsten Ort der Welt bezeichnen? Auch ohne Internetzugang sieht der Dorfvorsteher Asha diese Frage letztendlich realistischer, als Ugyen erwartet hat.“ (Süddeutsche Zeitung)

FESTIVALS & AUSZEICHNUNGEN (unter anderen)
Academy Awards 2021: Bhutans Oscar-Einreichung Bester internationaler Film
CinemAsia Film Festival: Publikumspreis
Festival International de Film Saint-Jean-de-Luz: Bester Schauspieler | Publikumspreis

PAWO CHOYNING DORJI
Pawo Choyning Dorji istein Schriftsteller, Fotograf und Filmemacher aus dem buddhistischen Königreich Bhutan. Erstmals mit Film in Berührung kam er 2012, als er als Assistent von Khyentse Norbu für den Spielfilm Vara – A Blessing arbeitete. Im Jahr 2016 produzierte er den von der Kritik hoch gelobten bhutanischen Spielfilm Hema Hema – Sing me a song while I wait. Der Film feierte seine Weltpremiere am 69. Locarno Film Festival und erhielt 2016 eine «Honorable Mention» am Toronto International Film Festival. Lunana ist Pawo Choyning Dorjis Regiedebüt.

Film des Monats

Regie
Pawo Choyning Dorji

Land, Jahr | Fassung | Länge
Bhutan 2020 | OmU | 109 Min.

Genre
Spielfilm

Wann
Mi 19.1., 19:30
Fr 21.1., 19:30
Mi 26.1., 19:30
Sa 29.1., 19:30
Mi 2.2., 19:30

Wo
Kinosaal
Kommunales Kino Freiburg
Urachstraße 40
79102 Freiburg

Eintritt
8,00 € (normal) / 7,00 € (5er Karte) / 5,00 € (ermäßigt)

 

Hinweis

Da in Baden-Württemberg die Corona-Alarmstufe II ausgerufen wurde, gilt in unseren Räumlichkeiten ab sofort 2G+ (genesen, geimpft plus negativer Antigen- oder PCR-Test; geboosterte Personen und Personen, deren Zweitimpfung nicht länger als drei Monate zurückliegt – dazu zählen auch genesene Personen, die eine Auffrischungsimpfung bekommen haben – sind von der zusätzlichen Testpflicht ausgenommen).