Filmdebüt des Monats | September 2015

ICH BIN DEIN - JEG ER DIN

Regie: & Buch: Iram Haq | mit Amrita Acharia, Ola Rapace, Prince Singh, Rabia Abid u.a.
Norwegen 2013 | OmU | 96 Min.
Mina ist die Tochter pakistanischer Einwanderer und das schwarze Schaf der Familie. Seit einer Affäre mit ihrem Cousin ist sie in Pakistan nicht wohlgelitten. Und auch in Oslo hat die junge Schauspielerin ohne Engagements Pech mit den Männern. Ihr Lover hat eine Freundin; von ihrem pakistanischen Ehemann, einem erfolgreichen Architekten, lebt sie getrennt; den kleinen Sohn Felix muss sie sich mit ihm teilen. Als sie den schwedischen Filmemacher Jesper kennenlernt, ist dies der Beginn einer romantischen Fernbeziehung. Doch schon bei Minas IAMYOURS1 smallGegenbesuch in Stockholm, wohin sie Felix mitnimmt, ist ihre Liebe einer ersten Belastungsprobe nicht gewachsen. „Ich bin Dein“ porträtiert eine emotional instabile junge Frau, die – zwischen eigenen Lebensträumen, Mutterschaft und familiären Ansprüchen hin und her gerissen – Schwierigkeiten hat, ihren Weg zu finden.
Beruhend auf eigenen Erlebnissen und Erfahrungen hat die Drehbuchautorin und Regisseurin Iram Haq das Drama "Ich bin Dein" inszeniert. Ursprünglich hatte sie die Geschichte als Komödie geplant und vor allem in der ersten Hälfte erweist sich ihr Film immer wieder als durchaus leichtfüßig und humorvoll. Doch von Anfang an schwingen auch ernste, dunklere Töne mit, die sich nach und nach verstärken sollen.