ciné club | Februar 2015

TISCH UND BETT

Domicile conjugal

Regie: François Truffaut | Kamera: Néstor Almendros | mit Jean-Pierre Léaud, Claude Jade, Hiroko Berghauer, Barbara Laage u.a.
Frankreich 1970 | OmU | 100 Min.
Truffauts DOMICILE CONJUGAL (Tisch und Bett) gehört zum Antoine-Doinel-Zyklus und führt die Liebesgeschichte zwischen Antoine und Christine aus BAISERS VOLÉS (Geraubte Küsse) fort und in die etablierten Bahnen gesellschaftlicher Ordnung ein.
Antoine Doinel hat inzwischen Christine Darbon geheiratet und hält sich mit obskuren Jobs über Wasser, während seine Frau unbegabten Kindern Geigenunterricht erteilt. Als Christine schwanger wird, ergattert Antoine auf unkonventionelle Art eine Stelle bei einem amerikanischen Unternehmen. Doch das neue Familienglück mit Frau und Sohn hält nicht sehr lange, da Antoine sich in die Japanerin Kyoko verliebt, Christine das Verhältnis entdeckt und Antoine aus der gemeinsamen Wohnung hinauswirft…
Truffauts Meisterwerk über das alltägliche und dennoch nicht unkomplizierte Eheleben, über das routiniertem Zusammenleben und schwindende Erotik bis hin zur verhängnisvollen Affäre wurde 1970 von der New York Times als "Bester Film des Jahres" ausgezeichnet.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit Centre Culturel Français Freiburg (CCFF) und Deutsch-Französischem Gymnasium Freiburg (DFG), Einführung: Flavien Le Bouter und Mathias Schillmöller.