Freiburger Premiere: Innerhalb der Reihe SouthEastAsiantakes | Januar 2015

In Kooperation mit den South East Asian Studies der Universität Freiburg.

NORTE - THE END OF HISTORY

Norte, hangganan ng kasaysayan

Regie: Lav Diaz | Buch: Lav Diaz, Rody Vera | Kamera: Lauro Rene Manda | mit Archie Alemania, Angeli Bayani, Soliman Cruz, Moira Lang
Philippinen 2013 | OmU | 250 Min.
Dostojewskis Schuld und Sühne trifft auf poetischen Realismus. Ein verbitterter Jurastudent begeht einen brutalen Doppelmord; ein Familienvater muss seinen Kopf dafür hinhalten und bekommt eine harte Gefängnisstrafe; die Frau mit den zwei gemeinsamen Kindern streift übers Land auf der Suche nach einer Art Erlösung. Lav Diaz verwebt in NORTE die verschiedenen Erzählstränge der Evolution einer philippinischen Familie zu einem fulminanten, anspielungsreichen und spannenden Gesellschaftsroman, in dem sich der Kampf einer ganzen Nation spiegelt. Die Langzeitbeobachtungen des Regisseurs schildern die individuellen Schicksale der ProtagonistInnen im Kontext der historischen Entwicklung der Philippinen mit einer nach den Jahrhunderten des Kolonialismus und den Jahrzehnten der Diktatur beschädigten Gesellschaft.
Der philippinische Filmemacher Lav Diaz ist seit vielen Jahren mit seinem kolossalen Kino gern gesehener Gast auf der europäischen Festivalbühne. Im vergangenen Jahr gewann er mit seinem fünfeinhalbstündigen Werk FROM WHAT IS BEFORE den Goldenen Leoparden in Locarno. Der gut vierstündige Diaz-Film NORTE - THE END OF HISTORY galt 2013 als der wahre Höhepunkt des Festivals in Cannes und als der eigentliche "Durchbruchsfilm" dieses außergewöhnlichen Geschichtenerzählers.
Ein Kraftakt. Ein Triumph. Ein wahres Stück Kunst. (The New York Times)
„Gigantisch… Euphorisch… Außerordentlich bewegend. NORTE ist mit nichts zu vergleichen im zeitgenössischen Kino.“ (The Guardian)