Johann Maximilian Dortu | Dezember 2014

VORBESTELLUNGSKONTINGENT IST AUSGESCHÖPFT - NUR NOCH RESERVIERTE KARTEN AN DER ABENDKASSE

MAX DORTU ODER NUR DIE TOTEN KEHREN NICHT ZURÜCK (1976)

Ein Fernsehspiel von Erich Schlossarek

Regie: Jens-Peter Proll | Buch: Erich Schlossarek | Kamera: Harry Valek | mit Sprecher (Gerry Wolff), Max Dortu (Gunter Schoß), Wilhelm Dortu (Bruno Carstens), Charlotte Dortu (Helga Göring), Professor Klinger (Günter Naumann), Bettina von Arnim (Marion van de Kamp) u.a.
DDR 1976 | 75 Min.
Johann Maximilian Dortu (1826-1849), die zentrale Figur dieser TV-Produktion, war von Beruf Jurist. Er war Teilnehmer der Märzrevolution von 1848, und ein Jahr später beteiligte er sich an der Badischen Revolution. Dort geriet er - als Offizier des Badischen Volksheeres - im Mai 1849 in die Hände der preußischen Interventionstruppen. Man stellte ihn vor ein Standgericht. Die preußische Führung befürchtete, dass Dortu zum Märtyrer gemacht würde, sollte er mit dem Todesurteil bestraft werden. Um Dortu entgegen zu kommen, bot man ihm die Begnadigung an, wenn er in der Öffentlichkeit von seiner revolutionären Gesinnung Abstand nehmen würde. Doch das lehnte Dortu ab. So wurde er am 31.Juli 1849 in Freiburg erschossen. Seine Grabstätte befindet sich auf dem damaligen Friedhof und heutigen Kinderspielplatz Ecke Erwin-/Dreikönigstraße, jährlich findet dort am 31. Juli eine Gedenkfeier statt.