GEORGISCHES KINO - BENEFIZVERANSTALTUNGEN | Juni 2019

Georgien, die kleine Nation am Rande des Kaukasus, mit einem kleineren Staatsgebiet als Bayern, ist ein großes Filmland mit eigenständiger Tradition. Bereits innerhalb der sowjetischen Filmproduktion traten die in der georgischen Republik gedrehten Werke durch ihre Eigenwilligkeit, poetische Bildsprache und Fabulierfreude hervor.
Mit dem georgischen Filmschaffen verbindet das Kommunale Kino Freiburg seit langem eine enge besondere Beziehung. Wir zeigen zwei herausragende Werke aus der Filmgeschichte: einen Meisterwerk des sowjetischen Stummfilms – den ethnologischen Dokumentarfilm Das Salz Swanetiens aus dem Jahr 1930, begleitet von unserem Stummfilmpianisten Günter A. Buchwald und den ersten feministischen Spielfilm der Sowjetunion Einige Interviews zu persönlichen Fragen der wunderbaren georgischen Filmemacherin Lana Gogoberidse.
Im August 2019 findet das Kulturfestival Art Camp in Georgien zum dritten Mal statt. Ziel des Festivals ist es, durch kulturelle Bildung Kindern und Jugendlichen aus ärmlichen Regionen des Landes neue Impulse zu geben und neue Perspektiven zu eröffnen. Diesmal stehen die 2008 vom Krieg mit Russland geflüchtete Familien im Mittelpunkt. Die Einnahmen unseres Filmprogramms fließen für die kulturelle Bildung der geflüchteten Kinder und Jugendliche. Wir freuen uns über viele zahlende Kinogäste.
In Kooperation mit der Musikerin Maia Koberidze, die das Kulturfestival in Georgien ausrichtet.

DAS SALZ SWANETIENS - DSCHIM SCHWANTE

Regie: Micheil Kalatosischwili | Georgien 1930
Der Film beschreibt das Leben der Bergbewohner von Oberswanetien, einer damals mit Ausnahme der kurzen schneefreien Zeit isolierten Region in 2.000 Metern Höhe. Die Bewohner eines armen Dorfs, die 1929 noch in Türmen aus der Feudalzeit wohnen, sind ... mehr >>>

EINIGE INTERVIEWS ZU PERSÖNLICHEN FRAGEN - RAMDENIME INTERWIU PIRAD SAKITCHEBSE

| Georgien 1978
Georgien, Ende der 1970er Jahre: Die etwa 40-jährige Sofiko geht ganz in ihrem Beruf auf. Als Journalistin interviewt sie unterschiedlichste Frauen zu ihren Lebensbedingungen und Wünschen und bemüht sich gleichzeitig selbst um eine fragile Balance zwischen ... mehr >>>