Film des Monats: Bewohner*innen Kubas im Portrait | März 2019

WINTER IN HAVANNA

Regie: Walter Größbauer
Österreich 2018 | OmU | 90 Min.
Der Wind peitscht die karibische See über die Brüstung des "Malecon", auf der Fischer stehen und ihre Angeln auswerfen, während sich küssende Liebespaare selbst fotografieren. An den modrigen Fassaden ehemaliger Prunkbauten der Uferpromenade hängt seit Tagen nasse Wäsche, die nicht trocknen will. Es ist Winter in Havanna.

In "Centro Habana", dem ruinösen Gebiss eines leidenschaftlichen Rumliebhabers gleich, betreibt Frank seinen einsturzgefährdeten Blumenladen.
Maisel studierte auf der berühmten Akademie "San Alejandro" Malerei.
"Blankita" heißt die spektakuläre Figur, die sich Yanolis erdacht hat, und mit der er zur "Königin des Humors in Kuba, in der Welt der Transvestiten" gekürt wurde. Marisol kam vor vier Jahren nach Havanna und lebt in der ehemaligen Autowerkstatt ihres Sohnes. Der einfache Raum mit Erdboden und Wellblechdach ist ihr improvisiertes Reich und liegt im Herzen des "10 Octobre", einem Volksviertel mit pittoreskem Charme.

Vier Menschen, vier Schicksale in einer einzigartigen Stadt. Begleitet von magischen Bildern pittoresker Architektur und Natur, fern jeder Werberomantik, die Sonne, Strand, Zigarren und Oldtimer Nostalgie verspricht. Der Film erlaubt Einblicke in die Lebensrealität des eigenwilligen, sozialistischen Inselstaates, der immer noch unter dem Embargo der USA steht, und dem die Kubaner mit Solidarität und Lebensfreude antworten, mit geballter Faust auf dem ausgestreckten Arm "Viva la Revolucion" rufend.


Design by fortuna-media info@fortuna-media.com