Klimawandel Hier und Jetzt: Handeln | November 2018

WORAUF WARTEN WIR NOCH?

Regie: Marie-Monique Robin
Frankreich 2016 | OmU | 119 Min.
Ein breites Bündnis aus Kultur- und Medieneinrichtungen in Freiburg widmet sich bis Ende des Jahres in verschiedenen Veranstaltungsformaten der Fragestellung, was genau der Klimawandel mit Europa und unserem Alltag zu tun hat. In Vorträgen, Aktionen und auch Filmveranstaltungen werden verschiedenen Themenkomplexe aufgearbeitet.

In der Filmveranstaltung zum preisgekrönten Dokumentarfilm WORAUF WARTEN WIR NOCH ist steht die unglaubliche Transition der kleinen elsässischen Stadt Ungersheim im Mittelpunkt des Abends. Ein engagierter Bürgermeister und seine Bewohner*innen setzen ihren eigenen Transformationsprozess in die Post-Öl-Ära in Gang.
Auf Initiative der Stadt Ungersheim startete 2009 ein partizipatives Demokratieprogramm mit dem Titel "21 Aktionen für das 21. Jahrhundert", das alle Aspekte des täglichen Lebens umfasst: Ernährung, Energie, Verkehr, Wohnen, Geld, Arbeit und Schule. "Autonomie" ist das Schlüsselwort des Programms, das darauf abzielt, die Nahrungsmittelproduktion zu verlagern, um die Abhängigkeit vom Öl zu verringern, die Energie-Bilanz und die Entwicklung erneuerbarer Energien zu fördern und die lokale Wirtschaft durch eine ergänzende Währung (den „Radis)“ zu unterstützen. Was die Stadtgemeinschaft in nur kurzer Zeit aus diesem Laborversuch macht ist ein hoffnungsvolles Beispiel dafür, wie eine andere Welt denk- und umsetzbar wird.

Im Anschluss an den Film gibt es ein ausführliches Publikumsgespräch mit Regisseurin Marie-Monique Robin, dem Ungersheimer Bürgermeister Jean-Claude Mensch und der Freiburger Bürgermeisterin Gerda Stuchlik.