Georgische Woche 2018 | Oktober 2018

Georgien ist dieses Jahr das Gastland der Frankfurter Buchmesse und stellt seine einzigartige Kultur in zahlreichen Veranstaltungen vor. Der Schwerpunkt liegt auf der zeitgenössischen Literatur, wie auch bei der Georgischen Woche, die zum zweiten Mal in Freiburg stattfinden wird.
Es ist kein Zufall, dass einer der wichtigsten Partner des Festivals das Kommunale Kino am Alten Wiehre Bahnhof ist. Die Verbindungen des Kommunalen Kinos zum georgischen Film geht zurück in die Zeit der Sowjetrepublik Georgien. Noch während der Sowjetunion war das Kommunale Kino in Freiburg eine der ersten Institutionen in Westdeutschland, welche eine direkte, für damalige Zeiten eine sonderbare, Verbindung mit den Künstlern aus Georgien aufgebaut hat und ein für beide Seiten unvergessliches Begegnungsprojekt ermöglichte. (Maia Koberidze)

DIE LEGENDE DER FESTUNG SURAM - AMBAWI SURAMIS TSICHISA

Regie: Sergej Paradjanow, Dodo Abaschidse | Georgien 1985
Sergei Paradjanow gehört zu den außergewöhnlichsten und vielseitigsten Künstlern zu seiner Zeit in der Sowjetunion. Er war kein „klassischer“ Dissident kritisierte jedoch offen die sowjetische Kulturpolitik, Zensur und Repressionen gegen die ... mehr >>>

Lesung „Der scharlachrote Wolf“ von Goderdsi Tschocheli

LESUNG UM 17 UHR: »Der scharlachrote Wolf« von Goderdsi Tschocheli Es liest Anastasia Kamarauli, die Übersetzerin des Romans Die letzten Jahre seines Lebens kämpfte Goderdsi Tschocheli mit Depressionen, nach einem missglückten Suizidversuch ... mehr >>>

Konzert „Nachtstücke“ mit Russudan Meipariani

Die georgische Komponistin, Pianistin und Sängerin Russudan Meipariani lebt und arbeitet seit 1999 in Deutschland. Neben dem Kompositionsstudium in Karlsruhe bei Wolfgang Rihm hat auch das Studienjahr an der Osloer Musikhochschule ihrer künstlerischen ... mehr >>>

DAS LEID DER MENSCHEN

Regie: Goderdsi Tschochelis | UdSSR 1984
In den 80er und 90er Jahren hat Tschocheli als Regisseur und Drehbuchautor mehr als 20 Filme gedreht, einige mit internationalen Auszeichnungen außerhalb Georgiens. Der 1984 entstandene Film Das Leid der Menschen gilt als Komödie, beschäftigt sich aber ... mehr >>>

MEINE GROSSMUTTER - Chemi Bebia

Regie: Kote Mikaberidze | UdSSR 1929
Die satirische Komödie Meine Großmutter von Kote Mikaberidze, aus dem Jahr 1929 schildert die Kritik am Protektionismus und der Bürokratie des sowjetischen Systems dieser Zeit. Ein gewissenhafter Bürokrat wird entlassen und sucht vergeblich nach einer ... mehr >>>

DIE REUE - Monanieba

Regie: Tengis Abuladze | UdSSR 1987
Tengis Abuladze war einer der ersten sowjetischen Regisseure, welche ein kritisches Bild des realen Sozialismus in ihren Arbeiten zeichneten. Im Jahr 1988 wurde Abuladze die höchste sowjetische Auszeichnung, der Leninpreis, verliehen. Reue ist der letzte ... mehr >>>