kino avantgarde: TELEMACH WIESINGER: Ausstellung und Werkschau | April 2018

AUSSTELLUNG PHOTOGRAPHIEN
Anlässlich seines kleinen Jubiläums zeigen wir in der Galerie vom 10.-22.04. neue Photographien von Telemach Wiesinger (geboren im April 1968). Parallel zu seinem Filmschaffen machen sie einen Blick »hinter die Leinwand« möglich. Manche dieser aktuellen Lichtbilder sind auch schon ein Fingerzeig, wohin der nächste Film steuern wird. Auch die Komponisten und Musiker seiner Filme blieben bisher zumeist im Dunkeln – mehrere Portraits zeigen nun die Mitwirkenden. Zu sehen sind außerdem neue Bilderserien, in denen das Filmmaterial als Streifen mit seinen Perforationslöchern und fortlaufender Geschichtenträger sein Eigenleben zeigt. Es erscheint zudem ein Katalog zu den zahlreichen Filmen, die Telemach Wiesinger seit 1986 auf 16 mm gedreht hat.

Telemach Wiesinger: KALEIDOSCOPE

& Kurzfilm DOPPELGÄNGER

Regie: Telemach Wiesinger
D 2015/2017 | 90 Min.
Telemach Wiesinger, dessen Filme auf internationalen Festivals unterwegs sind und mehrfach "best experimental arthouse film" (u.a. Blow up Festival Chicago, Hong Kong Arthouse Festival, InFest Mallorca) prämiert wurden, ist bis heute eng seiner Heimat und dem Kommunalen Freiburg verbunden. Das Geschichtenerzählen in Bildern und das Reisen mit der Kamera, sind Motor für sein analoges Handwerk in schwarz-weiss. In der Reihe "kino avantgarde" zeigen wir seinen letzten Langfilm "KALEIDOSCOPE", dessen Titel aus dem Griechischen übertragen etwa „schöne Formen sehen“ bedeutet. Die zu abstrahierten Travelogues komponierten einzelnen Filmsequenzen zeigen Stationen menschlichen Unterwegsseins, Beobachtens und Entdeckens - oder auch Strandens. Vielfältige Verkehrsmittel, Straßenzüge und Schilder stehen für eine Welt, die immer in Bewegung ist. Tatsächlich sind es viele betrachtenswerte Schauplätze, die in den komponierten Filmbildern wie im Kaleidoskop-Spiegel reflektieren: die vielfältigen Strukturen bewegten Wassers etwa oder der Ingenieurskunst, wie man sie noch bei Schwebefähren und Stahlbrücken findet. Oft ist es auch Skurriles, das den Filmographen am Wegesrand zum Lachen brachte oder nachdenklich machte. Aus enger Zusammenarbeit mit dem Musiker und Komponisten Alexander Grebtschenko resultiert der Ton zum Film, bestehend aus zeitgenössischen Musikstücken von Adrian Belew, Hayden Chisholm, Laurent de Wilde / Otisto 23, Andreas Gogol, Jojo Mayer, Gert-Jan Prins, Tobias Schwab & Gregory Taylor. Mit im Programm: Telemach Wiesinger's neuster Kurzfilm "DOPPELGÄNGER" mit der Musik von Martin Bergande.

Anlässlich seines kleinen Jubiläums zeigen wir in der Galerie vom 10. bis 22. April neue Photographien von Telemach Wiesinger (geboren im April 1968). Parallel zu seinem Filmschaffen machen sie einen Blick "hinter die Leinwand" möglich. Manche dieser aktuellen Lichtbilder sind auch schon ein Fingerzeig, wohin der nächste Film steuern wird. Auch die Komponisten und Musiker seiner Filme blieben bisher zumeist im Dunkeln - mehrere Portraits zeigen nun die Mitwirkenden. Zu sehen sind außerdem neue Bilderserien, in denen das Filmmaterial als Streifen mit seinen Perforationslöchern und fortlaufender Geschichtenträger sein Eigenleben zeigt. Es erscheint zudem ein Katalog zu den zahlreichen Filmen, die Telemach Wiesinger seit 1986 auf 16mm gedreht hat.