Freiburger Museumsnacht | Juli 2017

Die lange Nacht der Freiburger Museen

Freiburg für die Ewigkeit

… in Filmen festgehalten von Wolf Hart und Rudolf Langwieler
An der „Freiburger Museumsnacht“ beteiligt sich das Kommunale Kino mit einem stadtgeschichtlichen Filmprogramm und der Open-Air-Vorführung kurzer Slapstick-Klassiker. Um 18 Uhr startet der Abend mit dem Kurzfilm „Freiburg. Ein Stadtporträt“, den der Regisseur Wolf Hart vor fast 50 Jahren zum 850. Stadtjubiläum Freiburgs im Jahr 1970 gedreht hat. Neben Wolf Harts 1939 entstandenem Kurzfilm „Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?“, der den Freiburger Alltag aus der luftigen Perspektive eines Schornsteinfegers zeigt, sind in jeweils stündlichem Wechsel außerdem Schmalfilmaufnahmen von Rudolf Langwieler zu sehen. Sein Dokumentarfilm „Zerstörung, Wiederaufbau, Alltag: Freiburg 1940–1950“ zeigt die Idylle der Stadt vor der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg, den Bombenangriff im November 1944 und den Wiederaufbau nach Kriegsende. Ab 22.30 Uhr beschließen „Filmkomiker Open-Air“ die lange Nacht der Freiburger Museen.

Museumsnacht-Tickets (8 Euro) im Vorverkauf an der Abendkasse des Kommunalen Kinos, Urachstraße 40 oder im Café des Kinos (ab 14.00 Uhr) erhältlich.