Deutscher Kurzfilmpreis | Juni 2011

Der Deutsche Kurzfilmpreis ist die wichtigste und höchstdotierte Auszeichnung für Kurzfilme in Deutschland. Wir zeigen eine Auswahl aus den ausgezeichneten und nominierten Beiträgen 2010: Ilias und Odyssee in 6 Minuten, eine Hommage an den Animationsfilm, dramatische Lebensveränderungen, eine Konfrontation zwischen Stubenhocker und Arschbombenkönig – die Preisträger und Nominierten des Deutschen Kurzfilmpreises überraschen, schockieren, amüsieren und unterhalten.

DEUTSCHER KURZFILMPREIS ON TOUR

Regie: div.
D 2010 | 100 Min.
MANOLO
| Deutschland 2010 | Spielfilm | 19 Min. |
Deutscher Kurzfilmpreis in Gold, Kategorie »Spielfilme mit einer Laufzeit von 7 bis 30 Minuten«
| Regie & Buch: Robert Bohrer | Kamera: Max Preiss |
An einem sonnigen Nachmittag im Freibad erwartet den zwölfjährigen Manolo eine Bewährungsprobe: Wird es der Stubenhocker mit seinem Cousin Mike, dem Arschbombenkönig aufnehmen können? Und was will die bezaubernde Linda eigentlich von ihm?

ICH BIN'S HELMUT
| Deutschland 2009 | Spielfilm | 11 Min. |
Nominierung in der Kategorie, »Spielfilme mit einer Laufzeit von 7 bis 30 Minuten«
| Regie: Nicolas Steiner | Buch: Nicolas Steiner, Stefanie Ren | Kamera: Clemens Baumeister |
Helmut feiert 60. Geburtstag, dabei ist er erst 57. Seine Frau, die Gertrud, hat sich verrechnet. Während die Fassade der kleinbürgerlichen Häuslichkeit allmählich bröckelt, schauen alte Freunde vorbei und verteilen gutgemeinte Ratschläge - eine skurrile Liebeserklärung an die Vergänglichkeit.

HOLDING STILL
| Deutschland 2010 | Dokumentarfilm | 27 Min. |
Deutscher Kurzfilmpreis in Gold, Kategorie »Dokumentarfilme mit einer Laufzeit bis 30 Minuten«
| Regie, Buch & Schnitt: Florian Riegel | Kamera: Luciano Cervio |
Seit einem tragischen Unfall ist Janis querschnittsgelähmt und hat die letzten Jahrzehnte fast ausschließlich im Bett verbracht. Da sie ihr Schlafzimmer nicht mehr verlässt, observiert sie ihre Umwelt durch eine Überwachungskamera. So wandert sie an Orte, wohin ihre Beine sie nicht mehr tragen können, und beobachtet all das, was ihr sonst verborgen bliebe.

UNDERGROUND ODYSSEY
| Deutschland 2010 | Spielfilm | 6 Min. |
Deutscher Kurzfilmpreis in Gold, Kategorie »Spielfilme mit einer Laufzeit bis 7 Minuten«
| Regie: Christos Dassios, Uli Grohs, Robert Nacken | Buch: Christos Dassios, Robert Nacken | Kamera: Uli Grohs |
Eine geheimnisvolle Dame beauftragt zwei Ganoven gegensätzlichen Charakters mit einer dringlichen Angelegenheit. Die Zeitvorgabe ist knapp, der Weg zum Wagen in der Tiefgarage lang. Gelegenheit für eine kleine Geschichte.

JESSI
| Deutschland 2010 | Spielfilm | 30 Min. |
Sonderpreis für Filme mit einer Laufzeit von mehr als 30 bis 78 Minuten
| Regie & Buch: Mariejosephin Schneider | Kamera: Jenny Lou Ziegel |
Jessi ist elf und lebt in einer Pflegefamilie, ihre Mutter ist in Haft. Ihre Suche nach Identität und Geborgenheit führt sie zurück in das Dorf ihrer Kindheit. Doch erst als Jessi ihr Inneres nach außen kehrt, begreift sie, dass sie an ihr Leben hier nicht mehr anknüpfen kann.

LOVE & THEFT
| Deutschland 2010 | Animation | 7 Min. |
Deutscher Kurzfilmpreis in Gold, Kategorie »Animations-/ Experimentalfilme bis 30 Minuten«
| Regie & Buch: Andreas Hykade | Animation: Andreas Hykade, Angela Steffen |
»LOVE & THEFT ist eine Hommage an den Animationsfilm. Wie kaum ein anderer Trickfilmer versteht es Hykade, Animation auf die Essenz zu konzentrieren und die Wesensmerkmale dieser Kunstform auf lustvolle Weise zu zelebrieren. (...) LOVE & THEFT muss auch wegen der Risikobereitschaft gelobt werden, konventionelle narrative Pfade zu verlassen, um eine ganz eigene Verbindung von Cartoon und abstrakter Animation zu schaffen.« (Jurybegründung)