ciné club | Dezember 2016

MADAME MARGUERITE ODER DIE KUNST DER SCHIEFEN TÖNE

Marguerite

Regie: Xavier Giannoli | mit Catherine Frot: Marguerite Dumont André Marcon, Michel Fau, Christa Théret u.a
Frankreich 2015 2015 | OmU | 127 Min.
Frankreich 1920: Madame Marguerite ist eine wohlhabende und wohltätige Adlige, die ihre Wohltätigkeitsveranstaltungen dazu nutzt, vor einem erlauchten Kreis ihre eigene Gesangskunst zum Besten zu geben. Das Problem: sie kann gar nicht singen. Vielmehr hat sie die bemerkenswerte Gabe, jeden Ton schief zu singen. Lucien und Kyrill, die beiden jungen Wilden aus Paris, sehen in Madame Marguerite die Verkörperung ihrer eigenen programmatischen Absage an die Schönheit in der Kunst. Xavier Giannolis Historien- und Musikfilm ist nicht zuletzt durch die hinreißende Catherine Frot in der Titelrolle ein überaus berührender Film und darüber hinaus auch eine Kunst- und Medienreflexion. Der Film ist gespickt mit Anspielungen auf die Kunstszene im Paris zu Beginn der 1920er Jahre (Prädikat: Besonders Wertvoll)