MITTWOCHSKINO: IN ERINNERUNG AN ABBAS KIAROSTAMI (1940 – 2016) | November 2016

„Film beginnt mit D.W. Griffith und endet mit Abbas Kiarostami” – Jean Luc Godard (2005)

Abbas Kiarostami, der auch Dichter, Fotograf und Maler war, gehörte zu den Größen des modernen Films. Sein visueller und narrativer Stil ist zum Inbegriff der einzigartigen iranischen Kinosprache geworden; seine Filme wurden international gefeiert. „Das Wunder von Kiarostamis Kunst liegt in der schwerelos-selbstverständlichen Verwandlung ganz simpler, realistisch präsentierter Situationen in hochkomplexe, geheimnisvolle, spirituell-philosophisch schwingende Versuchsanordnungen.“ Mit einigen zentralen Werken möchten wir an diesen außergewöhnlichen Filmemacher erinnern, der dieses Jahr verstarb. Im Dezember zeigen wir noch weitere Filme von Abbas Kiarostami. In Kooperation mit dem Freundeskreis Freiburg-Isfahan e.V.

KHANE-YE DOUST KO DJAST? - Wo ist das Haus meines Freundes?

Regie: Abbas Kiarostami | Iran 1987
Ein Schlüssel zum iranischen Kino und ein Film, dessen Pracht in seiner Schlichtheit und dessen Intensität in seiner Ruhe beschlossen ist. Koker, ein Bergdorf im Norden des Iran. Eine Schulklasse mit strengem Lehrer und verschüchterten Kindern. Ein Knabe ... mehr >>>

ZIR-E DERAKHTAN-E ZEYTUN - Quer durch den Olivenhain

Regie: Abbas Kiarostami | Iran 1994
Staffelungen der Realitätswahrnehmung und -konstruktion. In Wo ist das Haus meines Freundes? (1987) hatte Abbas Kiarostami eine kleine, moralische Geschichte über den Wert von Freundschaft und Solidarität erzählt; gedreht wurde der Film in einem Dorf, das ... mehr >>>

TAM-E GUILASS - Der Geschmack der Kirsche

Regie: Abbas Kiarostami | Iran 1997
Gemäß iranischer Tradition: ein einfacher Film über einfachste Dinge. Ein Mann kreist im Auto durch Vororte und Brachländer in und um Teheran, entschlossen, sich zu töten. Er sucht einen Gehilfen, der seinen Leichnam für Lohn dem bereits ausgehobenen ... mehr >>>

BAD MA RA KHAHAD BORD - Der Wind wird uns tragen

Regie: Abbas Kiarostami | Iran 1999
Kiarostamis herausragendes Filmgedicht über Liebe, Landschaft und Tod: Ein Fernsehjournalist reist mit seinem Team in ein kurdisches Bergdorf, um dort eine seltene Trauerzeremonie festzuhalten. Doch die alte Frau, die das Team für die Dreharbeiten ins Auge ... mehr >>>