40 Jahre Stadtseniorenrat Freiburg | Oktober 2016

DER KUSS DER TOSCA - IL BACIO DI TOSCA

Regie: Daniel Schmid | mit Sara Scuderi, Giovani Puligheddo, Leonida Bellon u.a.
Schweiz 1984 | OmU | 87 Min.
An der Piazza Buonarotti in Mailand liegt heute noch Giuseppe Verdis »schönstes Werk«, wie er selbst sagte. Es ist die »Casa di riposa«, ein Altersheim, 1896 von ihm gegründet für all die Musiker, die mittellos ihren Lebensabend verbringen.
Daniel Schmidt beobachtet die 65 pensionierten Musiker und legt mit seinem vielfach preisgekrönten Dokumentarfilm ein berührendes und gleichzeitig tiefsinniges Zeugnis ab, wie Musik alte Menschen beflügeln und von vergangener Größe träumen lassen kann. Behutsam, ja liebevoll entdeckt der Filmemacher, zu welcher Intensität der Gefühle, zu wie viel Expressivität von Leben als Rollenspiel und Inszenierung diese Menschen noch fähig sind. Er lässt die alten Bewohner, ehemalige Primadonnen, Chorsänger und Orchestermusiker, die einmal am Tag zu Gott und Verdi beten, die kleinen Beiläufigkeiten der Musikgeschichte erzählen, vorsingen und nacherleben.
Il bacio di Tosca ist ein Film, der tief anrührt, und er tut das, weil er schön ist. Seine Schönheit hat mancherlei Gründe. Entscheidend davon ist einer: die Kamera von Renato Berta. Sie arbeitet technisch natürlich mit größter Sorgfalt, sie geht in zartesten Nuancen auf Stimmungen ein, vor allem aber kümmert sich mit einer Feinfühligkeit um die vor ihr agierenden Menschen, die mehr anzeigt als nur Aufmerksamkeit, die Teilname ausdrückt. (Neue Zürcher Zeitung)

Di 11.10., 17:00 Uhr EINTRITT FREI, zuvor ab 16 Uhr: Empfang in der Galerie.

Sa 15.10., 19:30 Uhr gelten die gewöhnlichen Eintrittspreise des Kommunalen Kinos.