asian takes | September 2016

ASIAN TAKES : FOKUS HOU HSIAO-HSIEN

Hou Hsiao-hsien, der Meister der Taiwanischen Nouvelle Vague, vor neun Jahren auf dem 60. Filmfestival von Locarno mit dem Ehrenleoparden ausgezeichnet, brachte in diesem Sommer mit THE ASSASSIN eine traumhaft schöne und ganz und gar untypische „wuxia“-Story ins deutsche Kino. Für Regisseure wie Martin Scorsese oder Olivier Assayas gehört Hou Hsiao-hsien zu den wichtigsten lebenden Künstlern unserer Zeit. Dem deutschen Kinogänger sind seine Werke weitgehend unbekannt. Das kann sich jetzt ändern. Zum Kinostart seines jüngsten Films THE ASSASSIN (2016) zeigen wir zwei weitere Filme des Ausnahmeregisseurs aus dem Archiv des Zeughauskinos und des Arsenal-Kinos in Berlin. Wir danken HHH-Productions (Paris) für die Aufführungserlaubnis.

STADT DER TRAURIGKEIT - BEI QING CHENG SHI

Regie: Hou Hsiao-Hsien | Taiwan / Hongkong 1989
STADT DER TRAURIGKEIT ist der erste Teil der historischen Trilogie Hou Hsiao-hsiens, die von den Einflüssen des politischen Umfeldes auf das Leben einer taiwanesischen Familie erzählt. Es geht darin um die Zeit zwischen 1945 und 1950, vom Ende der ... mehr >>>

THE ASSASSIN - NIE YIN NIANG

Regie: Hou Hsiao-hsien | Taiwan/China/Hongkong/Frankreich 2015 2016
„Die Geschichte spielt in den letzten Jahren der Tang-Dynastie, und es geht um eine junge Frau, die als Kind in ein Kloster geschickt wurde, dort die Kunst des Tötens lernte und ihren Körper stählte, aber nicht ihr Herz. Sie ermordet zweimal nicht die, ... mehr >>>

DER MEISTER DES PUPPENSPIELS - XI MENG REN SHENG

Regie: Hou Hsiao-hsien | Taiwan/Frankreich 1993
Mit THE PUPPETMASTER schreibt Hou Hsiao-hsien seine historische Trilogie fort. Der berühmte 84-jährige Marionettenspieler Li Tien-Lu, der bereits in anderen Filmen von Hou eine Rolle spielte, erzählt die Geschichte seines Lebens: Von seiner Geburt 1909 ... mehr >>>