Stummfilm mit Live-Musik | November 2015

DIE HOCHBAHNKATASTROPHE

16. Erlebnis des Meisterdetektivs Harry Hill

Regie: Valy Arnheim | mit Jack Fox, Adalbert Lenz, Marga Lindt u.a.
D 1921 | 78 Min.
Die Betreibergesellschaft einer Hochbahn wird von Verbrechern erpresst, die mit Anschlägen drohen, falls man ihre Geldforderungen nicht erfüllt. Harry Hill sowie die Tochter des Hochbahndirektors, Alice Clausson, klären den Fall auf.
Die Überlebensrate von Detektiv-Serienfilmen und sogenannten Sensationsfilmen war gering; Restaurierungen durch Filmarchive sind noch seltener. Das Deutsche Filminstitut (DIF) restaurierte den Film aus der mehrteiligen deutschen Harry-Hill-Serie, ein Juwel des Mainstream-Filmschaffens der zwanziger Jahre. Der Film besticht durch sensationelle Stunts sowie durch seine komischen Momente. Auch fasziniert, wie das Medium Film von den Übeltätern als Methode der Kommunikation missbraucht wird.
Die vielfarbig überlieferte historische Kinokopie des im Sommer 1921 gedrehten Valy Arnheim-Films wurde für die Restaurierung durch eine ebenfalls originale tschechische Verleihkopie als ergänzendes Ausgangsmaterial kombiniert, die vom Bundesarchiv Filmarchiv zur Verfügung gestellt wurde. Nach Ausführung der analogen photo-chemischen Restaurierung erfolgte die digitale Bearbeitung durch ABC & Taunusfilm in Wiesbaden, so dass das erhaltene Filmmaterial wieder für die große Leinwand verfügbar ist.