ANDERS ANDERS – Das Asperger-Syndrom bei Mädchen und jungen Frauen

Regie: Medienprojekt Wuppertal
Deutschland 2016 | 75 Min.
Autismus-Merkmale sind bei Mädchen andere als bei Jungen. Typische weibliche Merkmale fehlen im Diagnose-Kriterien-Katalog, weil sie zunächst weniger herausfordernd erscheinen. Die Bewältigungsstrategien bei Mädchen und Frauen im AS sind vielfältig: Analyse, Camouflage, Imitation sind am Bekanntesten. Der Filmabend mit Einführungen und Publikumsgesprächen in Kooperation mit Autismus Südbaden e. V. wirft einen Blick hinter die Kulissen.

ANDERS ANDERS
Lange Zeit galt Asperger-Autismus als ein Syndrom, von dem überwiegend Jungen und Männer betroffen sind. Aktuelle Studien deuten aber verstärkt darauf hin, dass diese Einschätzung falsch ist. Mädchen mit Asperger-Syndrom werden offensichtlich übersehen und - wenn überhaupt - erst sehr viel später diagnotiziert. Das Medienprojekt Wuppertal gibt Einblick in das Leben von Sophia (11), Feli (13), Cleo (15) und Lisa (19) und ihre ganz persönlichen Sichtweisen auf ihr Leben mit Autismus.
Im Vorprogramm: UNERKANNT VERKANNT, Deutschland 2015, Regie: Benedikt Schmoldt, 12 Min.
Ein junger Autist produzierte diese Dokumentation über seine Schwester,die ebenfalls von Autismus betroffen ist. Durch die persönliche Nähe zu der Protagonistin und das Verständnis der Krankheit entstand ein außergewöhnlicherFilm, der die Thematik äußerst anschaulich dokumentiert. Der Jugendliche wurde medien-pädagogisch beraten und produzierte den Film in allen Arbeitsschritten eigenständig. (Quelle: Weiterstadt, Filmfest)