FREIBURGER KUNST FESTIVAL - GRENZGÄNGER*INNEN


Freiburger Kunst Festival Grenzgänger - Galerie KOKI Freiburg
Inklusive Kunstwerkstätten sind unentbehrliche Orte künstlerischen Schaffens für viele Menschen. Die Atelierarbeit ist grundlegend. Menschen mit unterschiedlichsten Beeinträchtigungen, Behinderungen kreieren, meist, ohne auf Kunstschulen oder Akademien gegangen zu sein, mitunter ohne jeglichen vorherigen Bezug zu künstlerischem Gestalten. Ein Wirken und Schaffen mit unbestimmtem Ausgang. Aus Farbe, Form, verschiedensten Materialien erwächst eine Bildsprache. Plötzlich existieren Werke. Im besten Fall dürfen wir sie sehen und uns und ihnen viele Fragen stellen.
Erst durch eine Kunstschau wird dieses vielfältige Potenzial sichtbar, erlebbar.
Unser Projekt, eine jedes Jahr im März stattfindende Ausstellung, Freiburger Grenzgänger Kunst Festival, möchte zunächst die Werke würdig in der Galerie im KOKI zeigen.
Gezeigt werden Werke von einer/m Freiburger Künstler*in und einer/m europäischen Künstler*in. Zwei zeitgenössische Kunstpositionen begegnen sich. Ein typisches Freiburger Phänomen, mit dem Fernglas in die Welt schauen und interessante künstlerische Positionen einladen und bekannt machen.
Uns geht es nicht darum, zu zeigen, dass auch Menschen mit ‚Behinderung’ fähig sind, künstlerisch tätig zu sein, auch nicht darum, dass gerade dieser Personenkreis besonders befähigt ist. Nicht die Bedingungen der Hervorbringung entscheiden über die Kraft als selbstständiges Kunstwerk zu bestehen. Nicht der Status, die Herkunft, die sexuelle Orientierung etc. sind identitätsstiftende Besonderheiten, sondern der einzigartige kreative Ausdruck.
Ein genreübergreifendes Begleitprogramm, Tanz, Musik, Film, möchte das Erleben und die Auseinandersetzung mit den Kunstwerken öffnen. In diesem anderen Kunstkontext kann der Reiz, dass Kunst auch etwas mit dem Leben zu tun haben kann, erfahren und hinterfragt werden. Einige Begleitfilme verstärken den Diskurs und die Diskussion über das Aufbegehren gegen eine Verwahrungslogik und für ein selbstbestimmtes Leben.
Alle Freiburger Kunstwerkstätten, die inklusiv arbeiten, werden einbezogen: Freiburger Hilfsgemeinschaft e.V., Schwere(s)Los! E.V., Kubus³ "Projekt Im Werkhaus, Caritas Werkstätten St. Georg, Räume für Kunst und Therapie. Und jedes Jahr wird eine inklusive Gastkunstwerkstatt aus dem europäischen Ausland eingeladen. Das Projekt kooperiert mit Freiburger, nationalen und internationalen Partnern und ist stark in lokale Kulturstrukturen in Freiburg eingebunden. Die Zusammenarbeit mit den Kunstwerkstätten, den Kooperationspartnern besteht nach der gemeinsamen Konzeptentwicklung im stetigen Austausch über die Gestaltung der Ausstellung, den möglichen Begegnungen in der Ausstellung und wie in diesem Rahmen kulturelle und gesellschaftliche Diskussionen angeregt werden können.