Freiburger Erstaufführungen

ME DUELE LA MEMORIA

Reihe: Freiburger Erstaufführungen
Regie: Bastien Genoux, Iara Heredia Lozar
Schweiz 2018 | OmU | 73 Min.
Fliehen, sich verstecken, das eigene Leben retten, widerstehen oder ins Exil gehen.
Für unsere Zeitzeugen, Liliana, Joao, Teresa, Hector, Oscar und Alberto, geriet das Leben am 11. September 1973 aus den Fugen.
An diesem Tag gaben die Streitkräfte Pinochets « chilenischen Weg zum Sozialismus », der durch eine beeindruckende Volksbewegung getragen wurde, den Todesstoß.
In den wertvollen, bewegenden und kämpferischen Geschichten, teilen sie ihre Erfahrungen über Schwierigkeiten im Exil, die Rückkehr in ihr Land. Auch wenn die Erinnerung schmerzt, ist die Botschaft, die sie vermitteln, auch eine Botschaft der Hoffnung und der Solidarität, die ihren Kampf für eine gerechtere Gesellschaft in Erinnerung ruft. Die Erfahrungen auf der Flucht, im Exil und bei der Rückkehr werden in dem Film durch Arpilleras, textile Bilder aus Chile, die in der Zeit in Chile entstanden sind und auch eine Form des Widerstandes bildeten, untermalt.


They had to flee, fight for their lives, resist or go into exile. Our witnesses, Liliana, Joao, Teresa, Hector, Oscar and Alberto saw their lives change dramatically on September 11, 1973. On that day the armed forces of General Pinochet put a brutal end to the Chilean path towards socialism, a project of radical transformation initiated by President Allende and supported by an extraordinary popular movement. Deutscher Text folgt