ADIEU, MARTINE CHANTREL

ADIEU, MARTINE

Reihe: ADIEU, MARTINE CHANTREL

Mit Martine Chantrel, Direktorin des Centre Culturel Français, verabschiedet sich zum Jahreswechsel eine ebenso engagierte wie beliebte Vermittlerin der französischen Kultur in Freiburg. Das Kommunale Kino und sein Festival freiburger film forum hat mit Martine seit Jahren vielfältige Programme ins Leben gerufen: internationale Ausstellungen (von Flash Afrique! bis Robert Capa), Vorträge und – in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Gymnasium – den monatlich stattfindenden ciné club sowie zuletzt das Format Lesungen und Film, das französische Schriftsteller*innen mit Migrationshintergrund vorstellt. Schwer zu beurteilen, wie viele französische und afrikanische Gäste wir gemeinsam eingeladen haben, wie viele Filme, Lesungen, Vorträge und Ausstellungen das Freiburger Publikum begeistert haben. Fest steht: Martine Chantrel hat sich in all den Jahren konsequent und mit viel Herzblut für Kunst und Kultur eingesetzt. Und von Anfang an, seit Martine die Leitung des CCF (2002) übernommen hat, hat sie es überaus offen, vielfältig und undogmatisch gestaltet und sich mit unterschiedlichsten Partner*innen in ganz Freiburg vernetzt. Nicht nur all die Veranstaltungen und Gäste werden unvergessen bleiben, auch Martines Charme, Mut, jugendlicher Schwung und ihre Begeisterung für die Sache werden uns fehlen. Dass sich Martine als Carte blanche den neuesten Film des spanischen Regisseurs Pedro Almodóvar gewünscht hat, überrascht nur auf den ersten Blick. Denn in seinem ganzen Werk feiert Almodóvar die Offenheit und lässt vielfältige Lebensentwürfe und Stimmen zu. Nicht zuletzt ist sein letzter Film eine poetische und philosophische Reflexion über das Leben.

Wir sagen von Herzen: GRAND MERCI et ADIEU Martine!
Neriman Bayram und das Team des Kokis und des Filmforums.