HERE AND BLACK SPEZIAL

MARIANNES NOIRES

Reihe: HERE AND BLACK SPEZIAL
Regie: Mame-Fatou Niang und Kaytie Nielsen | mit: Schnitt: Kaytie Nielsen
USA/Frankreich 2017 | OmU | 77 Min.
Die Mariannenfigur ist eine allegorische Darstellung der französischen Revolution, Sinnbild des Kampfes für die nationalen Ideale und die Befreiung von Unterdrückung. Doch wer reißt heute das Hemd auf oder krempelt die Ärmel hoch – und wer wird wahrgenommen in der französischen Gesellschaft? Was bedeutet es heute überhaupt, sich in seinem täglichen Lebenskampf als „französisch“ zu definieren – und was bedeutet es als Schwarze Frau? Diese Fragen wirft der Dokumentarfilm Mariannes noires von Mame-Fatou Niang und Katie Nielsen auf, der mosaikhaft sieben sehr unterschiedliche Schwarze französische Frauen portraitiert: Die Künstlerinnen, Unternehmerinnen, Intellektuellen sprechen über ihren Alltag, ihre Wünsche, ihre Sorgen, ihre Auseinandersetzungen mit sich selbst und der Gesellschaft, die sie umgibt. Dass sie Französinnen sind, steht außer Frage – und doch gewinnt die Aussage „Je suis française“ aus dem Mund einer jeden eine eigene Bedeutung. Der Film ist ein wichtiges Plädoyer für gesellschaftlichen Pluralismus im Kontext erstarkender Nationalismen, der Zementierung sozialer Unterschiede und eines grassierenden Lagerdenkens. Wie positionieren sich Schwarze Frauen in Frankreich, wo – wie auch anderswo im Westen – das "Recht der Stärkeren" wahrnehmbar durch Herkunft und Geschlecht determiniert wird?
Einführung und deutsche Untertitel: Maya Alou und Rufine Songue (Here and Black)
Eine Kooperation von: Here and Black, Centre Culturel Français Freiburg, Frankreich-Zentrum der Universität Freiburg, Feministische Geschichtswerkstatt, FAIRburg e.V., Kommunales Kino Freiburg