AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Berufsverbote und politische Verfolgung in der BRD


Ausstellung vom 11. Oktober bis 20. November in der Galerie des Kommunalen Kinos.

Konzipiert von Betroffenen erzählt die Ausstellung von den Hintergründen der
Berufsverbote in Deutschland, den Entwicklungen der 70er und 80er Jahre sowie von Zeichen und Spuren, die die beruflichen Repressionen bis heute hinterlassen haben.

Vernissage
Grußworte und Eröffnung der Ausstellung mit einem Vortrag von Michael Csaszkóczy.

Der Heidelberg Lehrer Michael Csaszkóczy spricht von seinen Erfahrungen mit Berufsverboten und deren Auswirkungen: Erst 2004, nach langen Auseinandersetzungen mit den Behörden, kam er in den Schuldienst. Bis heute muss er sich gegen hohe Geldbußen wegen angeblichen Störens einer AFD-Veranstaltung in Heidelberg wehren. Doch er spricht nicht nur über berufliche Repressionen – Michael Csaszkóczy ist auch ein wunderbarer Musiker.
Zudem werden literarische Texte zu Berufsverboten von Peter Dreyer vorgetragen.


Kostenlose Führungen durch ehemalige Betroffene bitte bei Werner Siebler
0175. 4 41 15 51 anfragen. Um Spenden wird gebeten //

In Kooperation mit Rote Hilfe, Humanistische Union, AKJ, Archiv für soziale Bewegungen, SPD KV Freiburg, Linke Liste und Die Linke. Mit Werner Siebler DGB Stadtverband Freiburg.