30 JAHRE MAUERFALL

BALLONFLUCHT AUS DER DDR

Autobiografischer Tatsachenbericht von und mit Jan Hübler

Reihe: 30 JAHRE MAUERFALL

Was bedeutet es für ein junges Ehepaar, kurz vor der politischen Wende 1989 in 2 Jahren in einer kleinen Wohnung in Dresden 480 Bettlaken zu einem
Heißluftballon zusammen zu nähen, um in den Westen zu fliehen? Der dramatische Verlauf der Bauphase mit allen Ängsten und Gefahren, Problemen
und Emotionen schildert Reisejournalist Jan Hübler in einem packenden autobiografischen Bericht. Ausführlich werden Idee, Konstruktion und Realisierung des Ballonbaus unter schwieriger Mangelwirtschaft und permanenter Gefahr des Entdecktwerdens dargelegt - bis hin zur
letzten Konsequenz: dem Startversuch in Thüringen. Die gesellschaftlichen Umstände in der DDR werden ebenso reflektiert wie
der Mauerfall selbst, das Leben danach und die heutige Sicht auf die 2 verschiedenen Gesellschaftssysteme mit der Lebenserfahrung eines nahezu hälftig geteilten Daseins in der DDR sowie im wiedervereinigten Deutschland.