GEORGISCHES KINO - BENEFIZVERANSTALTUNGEN

DAS SALZ SWANETIENS

DSCHIM SCHWANTE

Reihe: GEORGISCHES KINO - BENEFIZVERANSTALTUNGEN
Regie: Micheil Kalatosischwili | Buch: Sergej Tretjakov
Georgien 1930 | 60 Min.
Der Film beschreibt das Leben der Bergbewohner von Oberswanetien, einer damals mit Ausnahme der kurzen schneefreien Zeit isolierten Region in 2.000 Metern Höhe. Die Bewohner eines armen Dorfs, die 1929 noch in Türmen aus der Feudalzeit wohnen, sind gezwungen, das Salz auf dem Rücken in die Berge zu tragen, über Gletscher und schwer zugängliche Bergpässe hinweg. Kalatosischwili, der später unter dem Namen Kalatosow mit Miprinawen tseroeb/Letjat zhurawli (Wenn die Kraniche ziehen, 1957) weltberühmt werden sollte, realisierte einen ethnografischen Film, der Bilder von großer Schönheit mit den schwierigen Lebensbedingungen der Bergbewohner kontrastiert.