DAS BLUMENWUNDER

Regie: Max Reichmann | mit: Darsteller : Maria Matray (Flora), Daisy Spies (Hyazinthe), Stefa Kraljewa, Elisabeth Grube, Max Terpis, Herbert Haskel
Deutschland 1922-25 | 72 Min.
Das Blumenwunder gilt heute als Kleinod der Stummfilmgeschichte. Der Film fand mit seinen im Zeitrafferverfahren gedrehten Blumenaufnahmen und allegorischen Tanzszenen (im Stil des Ausdruckstanzes von Mary Wigman) in den 1920er Jahren begeisterte Aufnahme. “Man sieht die Pflanzen atmen, wachsen und sterben. Der natürliche Eindruck, die Pflanze sei unbeseelt, verschwindet vollständig. Man schaut die ganze Dramatik des Lebens – die unerhörten Anstrengungen.”, schreibt Max Scheler. Für Walter Benjamin zischte gar „ein Geysir neuer Bilderwelten auf.“ Die Pflanzenbewegungen wurden zu Werbezwecken auf dem Versuchsgelände der BASF aufgenommen. Die Unterrichts-Filmgesellschaft fügte Tanzeinlagen und allegorische Szenen hinzu. Zu sehen ist Maria Solveig als Flora und das Tanzensemble der deutschen Staatsoper unter Max Terpis. DAISY SPIES als Hyazinte arbeitete als Tanzpädagogin und Choreographin an der Wigmannschule und war an der Akademie der Künste in Berlin und Hamburg sowie als Ballettchefin und Choreographin in Weimar, Leipzig, an der Deutschen Staatsoper Berlin, im Berliner Friedrichspalast, am Hamburger Operettenhaus und im Landestheater Linz tätig. MARIA MATRAY (Nichte von Käthe Kollwitz) arbeitete unter dem Künstlernamen MARIA SOLVEG (FLORA als Tänzerin. 1934 emigrierte Solveg mit ihrem Mann Ernst Matray in die USA, wo sie bei Revue-Tourneen tanzte sowie als Regie- und Produktionsassistentin für Max Reinhardt arbeitete.