HARUN FAROCKI FILMABEND


Deutschland 2004 & 2007 | 65 Min.
Harun Farocki (gest. 2014) war ein Meister der präzisen Analyse von Arbeitsprozessen im Zeitalter zunehmender Maschinisierung von Produktion und Sehen. Die Bandbreite seiner Werke reicht von agitatorischen, flugblattartigen Filmen über selbstreflexive, assoziativ-offene Formen bis hin zu zurückhaltenden, geduldigen Beobachtungsstudien.

Transmission
Deutschland 2007 / 40 Min. / Regie: Harun Farocki
Orte der Erinnerung, die in Stein gemeißelt wurden, stehen im Zentrum dieser Arbeit von Harun Farocki. "Transmission" untersucht die Anziehungskraft und Verehrung von Denkmälern, die - über die ganze Welt verstreut - Reiseziele für Pilger und Touristen sind.

Gegen-Musik
Deutschland 2004 / 25 Min. / Regie: Harun Farocki
Gegen-Musik von Harun Farocki knüpft an berühmte Stadtfilme der 1920er Jahre an, insbesondere an Dziga Vertovs "Mann mit der Kamera" und "Berlin - Die Sinfonie der Großstadt" von Walter Ruttmann, die Farocki auch beide in seinem Found-Footage-Filme zitiert. Knapp 80 Jahre nach Ruttmann und Vertov greift Farocki die Frage auf, wie sich eine Stadt, in diesem Fall Lille, Kulturhauptstadt 2004, filmisch darstellen lässt.