INDIEN IM FILM: SATYAJIT RAY – FRÜHE WERKE / JOE MAY – DAS INDISCHE GRABMAL

APARAJITO - DER UNBESIEGBARE

APARAJITO

Reihe: INDIEN IM FILM: SATYAJIT RAY – FRÜHE WERKE / JOE MAY – DAS INDISCHE GRABMAL
Regie: Satyajit Ray | Buch: Satyajit Ray | mit: Karuna Bannerjee, Pinaki Sen Gupta, Smaran Ghoshal, Kanu Bannerjee, Ramani Sengupta, Charuprakash Bose, Subodh Ganguly
Indien 1956 | OmU | 127 Min.
Satyajit Ray – Frühe Werke
Der bengalische Regisseur, Schriftsteller, Komponist und Zeichner Satyajit Ray zählt zu den Ausnahmeerscheinungen des Weltkinos des 20. Jahrhunderts. Sein Thema ist der Wandel und der Aufbruch seiner Protagonisten in eine neue Welt. In langsamen Rhytmus und sattem Schwarzweiss zeichnet er in der Apu-Trilogie die Erfahrungen des Helden als Kind, als Student und schließlich als Schriftsteller nach. Mit „Pather Panchali“ (1956) beginnt „Apus Weg ins Leben" (auf der Straße) nach Motiven eines populären Romans der bengalischen Literatur. Aparajito (1957) beschreibt darauf aufbauend seinen erwartungsvollen Aufbruch vom Land in die Stadt und in das "Musikzimmer "(1958) vollzieht sich einmal mehr der Untergang einer vergangenen Epoche.

Aparajito

Apu (Sen Gupta) lebt nun mit seinen Eltern in Varanasi, wo sein Vater (Karuna
Banerjee) als Priester arbeitet. Zwar geht es der Familie finanziell besser, doch fühlt sich die Mutter (Karuna Bannerjee) in der neuen Umgebung fremd und allein. Als ihr Mann stirbt, zieht sie mit Apu zurück ins ländliche Bengalen. Dort setzt sich der aufgeweckte Junge mit seinem Wunsch durch, statt als Priester zu arbeiten zur Schule gehen zu dürfen. Am Ende seiner Schulzeit erhält der nunmehr jugendliche Apu (Smaran Ghoshal) ein Stipendium für den Besuch eines Colleges und zieht alleine nach Kalkutta. Während sich für Apu in der großen Stadt eine neue Welt auftut, vereinsamt seine Mutter mehr und mehr. 1957 prämiert mit dem Goldenen Löwen in Venedig.