IL VOLO

Regie: Wim Wenders
Deutschland 2010 | 32 Min.
Eigentlich zieht es Regisseur Wim Wenders nach Kalabrien, um einen fiktiven Kurzfilm über Migranten zu drehen. Doch dann holt die Realität die Fiktion ein. Im Ort Riace lernt einen Flüchtlingsjungen aus Afghanistan kennen, verwirft sein ursprüngliches Projekt und beschließt, die wahren Schicksale der Menschen des Ortes zu erzählen. „Plötzlich stellte ich fest, dass mich die Geschichte der Kinder mehr anzog als die eigentliche Geschichte, die ich gerade drehte.“ Herausgekommen sind eine Kurzfilm-Fassung und eine Fassung mit 32 Minuten Länge.

Vor einigen Jahren noch verwandelt sich Riace immer mehr in eine Geisterstadt. Auf der Suche nach Arbeit gehen in den 70er-Jahren erst die Bewohner, dann schließen die Geschäfte, letztendlich auch die einzige Bar des Ortes. Vor dem endgültigen Untergang des Ortes wagt Bürgermeister Domenico Lucano jedoch einen ungewöhnlichen Schritt: Er siedelt Flüchtlinge, Asylsuchende und anderen Illegale aus Ländern wie Afghanistan, Somalia, Eritrea und dem Irak an, um den Ort neu zu beleben.