MITTWOCHSKINO

NAOMIS REISE

Reihe: MITTWOCHSKINO
Regie: Frieder Schlaich | Buch: Claudia Schaefer
Deutschland, Peru 2017 | OmU | 92 Min.
Naomi, 20, lebt mit ihren kleineren Geschwistern in Peru ein einfaches Leben. Nur die große Schwester lebt das scheinbare Glück, verheiratet in Deutschland. Aber dann ist sie tot, ermordet von ihrem deutschen Ehemann. Naomi ist wie betäubt. Die Mutter nach Deutschland zu begleiten, ins Land der Tat, ist das Letzte, was sie sich vorstellen kann. Und dann tut sie es doch und nimmt als Nebenklägerin am Prozess in Berlin teil.
Mit unglaublicher dokumentarischer Präzision und der Einfühlungskraft des Kinos inszeniert der Film seine Darsteller*innen, die zumeist tatsächlich am Gericht arbeiten und die diesem subtilen Drama juristischer Sprache und juristischer Gesten gewachsen sind. Naomi erfährt immer mehr vom Leben ihrer Schwester in Deutschland, das sie bisher idealisiert hat, und über die mutmaßlichen Mordmotive von Mariellas deutschem Ehemann Bernd. Nach der Urteilsverkündung muss Naomi entscheiden, wie und wo sie selbst weiterleben will.
In Kooperation mit dem Team CORDIALE (www.ewerk-freiburg.de)
In Zusammenarbeit mit: fz* – das feministische zentrum freiburg; EZEF (Evangelisches Zentrum für entwicklungsbezogene Filmarbeit) und mit Unterstützung von Engagement Global.