100 Jahre Ingmar Bergman - Im Labyrinth der Seelen

WILDE ERDBEEREN

Smultronstället

Reihe: 100 Jahre Ingmar Bergman - Im Labyrinth der Seelen
Regie: Ingmar Bergmann | mit: Mit Bibi Andersson, Victor Sjöström, Ingrid Thulin
Schweden 1957 | OmU | 91 Min.
Anlässlich des 100. Geburtstags des 2007 verstorbenen schwedischen Filmemachers, Theaterregisseurs und Schriftstellers Ingmar Bergman am 14. Juli 2018 finden in diesem Jahr weltweit Veranstaltungen zur Ehrung seines Lebenswerks statt. Auch das kommunale Kino ehrt die Regielegende im September und Oktober mit einer kleinen Retrospektive seiner bekanntesten Filme. Bergman, der 1997 auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes mit der Palme als Bester Regisseur aller Zeiten ausgezeichnet wurde, schuf zu Lebzeiten mehr als 60 Filme und 170 Theaterproduktionen, außerdem ist er der Verfasser von über 100 Büchern und Artikeln." Er war nicht nur der radikale Filmautor, der mit "Das Schweigen" einen der größten Skandale der Kinogeschichte auslöste. Er wurde auch zum unerbittlichen Chronisten der Beziehungs- und Gefühlskatastrophen bürgerlicher Menschen. Die Familie, die Identität, die Lüge, die Maskerade, die Liebe und noch mehr der Mangel daran, der unauflösbare Widerspruch zwischen Lust und Moral, Heuchelei und Entlarvung – das alles spielt in Ingmar Bergmans Filmen eine große Rolle spielen. Und vieles, wenn nicht beinahe alles, ist maskierte Autobiografie, ist zugleich Fabel und Bekenntnis, ist zugleich moderne Seelenerforschung und cineastisches Revivre. Ein Mensch schafft ein Meisterwerk auf der Suche nach sich selbst. Oder aber: Ein Mensch schafft ein Meisterwerk auf der Flucht vor sich selbst." (Georg Seeßlen, Deutschlandfunk, 14.7.2018)


Wilde Erdbeeren
Der Professor Isak Borg lebt nach dem Tod seiner Frau allein mit einer mürrischen alten Haushälterin. Nun hat seine Schwiegertochter bei ihm Zuflucht gesucht nach einem Streit mit ihrem Ehemann. In der Nacht träumt Professor Borg, wie er sich in einer geisterhaften Stadt verirrt und seinem eigenen Leichnam begegnet. Doch dann erinnert er sich an seine erste große Liebe: die wilden Erdbeeren. Der einflussreiche Stummfilm-Regisseur Victor Sjöström in seiner letzten Rolle als alter Professor, der in Erinnerungen und Tagträumen sein Leben rekapituliert.Das schwarzweiß-Drama gewann 1958 den Goldenen Bären bei den Internationalen Filmfestspielen von Berlin."Mit dem Altwerden ist es wie mit Auf-einem-Berg-Steigen: Je höher man kommt, desto mehr schwinden die Kräfte - aber umso weiter sieht man." (Bergman)