kino avantgarde

HEAVEN-6-BOX

Reihe: kino avantgarde
Regie: Hiroyuki Oki | mit: Musik: Atsushi Sato, Hiroki Tsunefuji
Japan 1995 | 60 Min.
Hiroyuki Oki ist mit HEAVEN-6-BOX ein stilistisch außergewöhnliches Portrait »seiner« Stadt Kochi auf der Insel Shikoku gelungen.
Der Film besteht aus sechs Kapiteln (Boxes/Schachteln). Die Szenerie Kochis und seiner Menschen ist zusammengefasst in diesen sechs Schachteln, in ihrer räumlichen und zeitlichen Dimension - erfasst von Hiroyuki Okis Kamera. Auf den ersten Blick scheint die Beziehung zwischen den Aufnahmen und Kapiteln eher zufällig, ist aber in der gesamten Komposition aufs sorgfältigste verknüpft. Oki projiziert nichts in die gefilmten Objekte. Der Ort ist wichtiger als die Menschen und immer wieder kehrt der Film zurück zu dem Platz vor dem Asahi-Bahnhof von Kochi, 'dem Platz, an dem Energie spürbar ist'. Dort sind verschiedene Menschen anzutreffen, wie z.B. der Gouverneur von Kochi oder auch der Filmemacher selbst. Formal arbeitet Oki in den sechs Abschnitten mit sehr unterschiedlichen Ausdrucksmitteln wie ungeschnittenem, wiederaufgenommenem Videomaterial oder Negativfilm.