Kooperation mit "Wiehre für alle"

DIE STRATEGIE DER SCHNECKE

La Estrategia del caracol

Reihe: Kooperation mit "Wiehre für alle"
Regie: Sergio Cabrera | Buch: Humberto Dorado, Ramón Jimeno, Sergio Cabrera
Kolumbien 1993 | OmU | 115 Min.
Die Strategie der Schnecke ist einer der erfolgreichsten lateinamerikanischen Filme. Der mehrfach preisgekrönte Film beweist einmal mehr: elementare Erfahrungswerte – hier der Kampf um Wohnraum – sind so international wie die Sprache der Kinematografie.
Ein altes Mietshaus in einem Vorort der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá. Der Besitzer, ein aufgeblasener Emporkömmling, will das Haus «entmieten», die Bewohner auf die Straße setzen. Doch hier leben schon seit Jahren Menschen zusammen, die sich trotz der drangvollen Enge in diesem Haus heimisch fühlen: Don Jacinto, der alte Anarchist; Romero, der Anwalt, der keine Zulassung hat, doch die Gesetzestricks kennt; ein junger Revolutionär, der sich gern auf die Massen stürzt; ein Pater, der im Diesseits Befriedigung sucht; Gabriel, der sich als Gabriela verkauft; eine Alte, die mit einem Scheintoten lebt und der ein Wunder geschieht. Sie alle haben keine Chance, aber sie nutzen sie. Denn der Anarchist Jacinto entwickelt einen schlitzohrig-genialen Plan, wie man die noch verbleibende Zeit bis zum angedrohten Rauswurf nutzen kann: Die Strategie der Schnecke. Ein Film mit umwerfendem Charme, der zeigt, wie sich die Menschen fröhlich, intensiv und phantasievoll gegen unsoziale Zustände wappnen.
"...Und er erzählt von Treue: Der Treue der Bewohner zu ihrem Haus, sei es noch so schief und schimmelig, der Treue, die sich die Nachbarn gegenseitig schwören, seien sie ein noch so zusammengewürfelter Haufen. Aus ihren verqueren Beziehungen entsteht diese poetische Geschichte, eine ernste Komödie über "la dignidad" die Würde des Menschen." (Der Spiegel)