asian takes: SABU

MONDAY

Reihe: asian takes: SABU
Regie: SABU | mit: Shin'ichi TSUTSUMI, Yasuko MATSUYUKI, Ren OSUGI, Masanobu ANDO, Hideki NODA, Akira YAMAMOTO, Naomi NISHIDA u.a.
Japan 1999 | OmU | 100 Min.
Montagmorgen. Ein Mann in schwarzem Anzug wacht in einem Hotelzimmer auf. Sein Gedächtnis funktioniert nicht, er hat keine Ahnung, was mit ihm geschehen ist, obwohl er ernsthaft versucht, sich zu erinnern. Dann fällt ihm ein Päckchen Salz aus der Tasche, “Reinigungssalz“, wie es nach Totenwachen und Beerdigungen verwendet wird, um böse Geister zu bannen. Plötzlich erinnert er sich an einige Fragmente: Begräbnis...Café... Bar...Yakuza...Träumt er, oder...?

Der „Filmriss“ nach durchzechter Nacht oder gar Gedächtnisverlust ist im Hollywoodkino verschiedentlich durchexerziert worden, von Komödien wie „Hangover“ bis hin zu düsteren Thrillern wie „Memento“, aber selten so vielseitig wie hier - Regisseur SABU sagte selbst über seinen vierten Film: “Seit vier Jahren bin ich Filmregisseur. Ich bin immer noch ein Anfänger. Deshalb kommt es mir selbst merkwürdig vor, wenn ich sage, dass dieser Film sich aus Erinnerungen an den Anfang meiner Karriere speist. Ich wollte einfach nur machen, was ich wirklich und wahrhaftig machen wollte. Und zwar eine Komödie, einen Actionfilm, eine dramatische, traurige, fantastische Geschichte mit Horror-Touch, einen reinen Tanzfilm mit Tanz, Tanz, Tanz. Ich wollte all diese Elemente mit einem zynischen Gelächter erfüllen, und das Ergebnis sollte dann noch unter 100 Minuten bleiben. Ich habe es versucht. Und, yeah, ich habe es geschafft.“