Nationalsozialismus in Freiburg - Begleitprogramm zur Ausstellung im Augustinermuseum

DER STAAT GEGEN FRITZ BAUER

Reihe: Nationalsozialismus in Freiburg - Begleitprogramm zur Ausstellung im Augustinermuseum
Regie: Lars Kraume | Buch: Lars Kraume, Olivier Guez | mit: Burghart Klaußner, Ronald Zehrfeld, Sebastian Blomberg
Deutschland 2015 | 105 Min.
Deutschland, 1957. Der Staatsanwalt Fritz Bauer erhält entscheidende Hinweise über den Aufenthaltsort des SS-Obersturmbannführers Adolf Eichmann. Dieser gehörte zu den führenden Köpfen im Hitlerregime und war federführend für die Massendeportation und Ermordung der europäischen Juden verantwortlich. Angeblich versteckt Eichmann sich in Buenos Aires. Bauer, selbst Jude, hat es sich seit seiner Rückkehr aus dem dänischen Exil zum Ziel gemacht, Täter des Nazi-Regimes vor Gericht zu stellen. Dabei werden ihm jedoch immer wieder und von verschiedenen Seiten Steine in den Weg gelegt – denn in Deutschland würde man am liebsten mit der jüngsten Vergangenheit abschließen und die zahllosen Verbrechen verdrängen und vergessen. Doch Fritz Bauer lässt sich nicht beirren. Mit Unterstützung des jungen Staatsanwalts Karl Angermann beginnt er, im Fall Eichmann zu recherchieren, wohl wissend, dass sie von Seiten ihrer Kollegen keine Hilfe zu erwaten haben. Burghart Klaußner ist ein großartiger Schauspieler. Wie er sich in die Körperbewegung des Generalstaatsanwalts Fritz Bauer hineingefunden hat, in seine Gestik, in sein Sprechen und seine Körperhaltung - das setzt ein hohes Maß an Empathie und schauspielerischem Können voraus. Regisseur Lars Kraume verzichtet auf jeden Firlefanz, erzählt in packenden Bildern, verlässt sich ganz auf die Präsenz von Klaußner. (Filmportal)