Das Literaturbüro geht - Wir sagen danke

ZIDANE - EIN PORTRAIT IM 21. JAHRHUNDERT

Reihe: Das Literaturbüro geht - Wir sagen danke
Regie: Philippe Parreno, Douglas Gordon
Frankreich 2006 | 92 Min.
MARTIN BRUCH:
„Schaut euch das nicht an. Ihr habt das Gefühl, euer Leben zieht an euch vorbei“, warnt ein Cineast in einem Forum vor dieser legendären Dokumentation der Fußballkunst Zinédine Zidanes. In meinem ersten Literaturbüro-Jahr – am 24. Juni 2014 – lief der Film im Alten Wiehrebahnhof, zu meinem Unglück parallel zu einer Literaturbüro-Veranstaltung. Als Trost las ich „Zidanes Melancholie“, ein schmales Bändchen des Schriftstellers Jean-Philippe Toussaint, ein Einzugsgeschenk des Freiburger Übersetzers Tobias Scheffel. Während nun die dreieinhalb wunderbaren Jahre im Alten Wiehrebahnhof an mir vorbeiziehen, lese ich wieder, was Toussaint zu Zidanes legendärem Kopfstoß einfiel, und freue mich über das Glück, dass dieser Film noch einmal den Weg ins Programm findet, diesmal werde ich da sein … „Zidanes Geste entzieht sich den ästhetischen Kategorien des Schönen und Erhabenen, sie ist jenseits der moralischen Kategorien Gut und Böse angesiedelt, ihr Wert, ihre Stärke und ihre Substanz gründen allein in ihrer nicht weiter ableitbaren Übereinstimmung mit genau dem Augenblick, in dem sie erfolgte.“