kino avantgarde

KONZERTPROJEKT KLANGBILD EXTRA

Reihe: kino avantgarde

1)
Roland Breitenfeld: „automats“ (1989/90) 17’
interaktive Komposition für Computer, Synthesizer und
live-generierte Computer-Video-Graphik
8 Lautsprecher

2)
Frank Michael: „Chimäre-Y-Omega“ op. 34, Nr. 1 (1972) 8’
Baßflöte (+ Sprache), Live-Elektronik
Computer, 2 Lautspr., 2 Mics., 1 Kontakt-Mic

3)
Mia Schmidt: „Lampen hören“ (2015) 6’
Klangkonzept: Mia Schmidt
Videoprojektion: Kathrin Deusch und Chris Popovic
Fagott: Annette Winker
Bearbeitete Projektionsfläche (präparierte Spezialleinw.,
2 Lautspr. (bei der Leinw.),
seperater Beamer, 2 Laptops

4)
Andreas Fervers: „Penn-Station 16.40“ (2017) 8’ UA
Tanz: Theresa Fervers
2 Lautsprecher, CD-Player + Anlage, Lichttechnik


P A U S E


5)
Thomas Wenk: „Weltmusik“ (2018) 10’ UA
2 Fagotte, Live-Elektronik (Kassettenrekorder),
Videoprojektion

6)
Hermann Gottschewski: „Studie mit bewegten Sinustönen“ (2018) 10’ UA
Computer, 8 Lautsprecher

7)
Wolfgang Motz: „Invocaciòn“, für Fagott solo (2017/18) + Liv-El. 6’ UA

8)
Martin Bergande (Musik) / Telemach Wiesinger (Film):
„Drei kurze Filme mit Drehorgelmusik“ 3 x 3’
2 Drehorgeln, 16mm-Filmprojektion
(cpl. 74 Min.)

Interpreten:

Flöte Frank Michael
Fagotte Annette Winker, Anna Zimmermann

Tanz Theresa Fervers

Drehorgeln Martin Bergande
Filmprojektion und Drehorgel: Telemach Wiesinger,

Videoprojektion: Kathrin Deusch und Chris Popovic

Kassettenrekorder: Thomas Wenk

Musikinformatik, Live-Elektronik: Roland Breitenfeld
Klangregie: Die Komponisten, Roland Breitenfeld

Lichtregie: Mitarbeiter des E-Werks