Highlights des freiburger film forums 2017 | freiburger film forum

IN JACKSON HEIGHTS

IN JACKSON HEIGHTS

Reihen: Highlights des freiburger film forums 2017 | freiburger film forum
Regie: Frederick Wiseman
USA 2015 | OmeU | 190 Min.
Alltäglicher Rassismus, Arbeitskampf, Prekariat und soziale Ungleichheit sind die Themen in den unabhängigen Dokumentarfilmen unseres diesjährigen Schwerpunkts. Ausgehend vom Direct Cinema der 60er blättern wir eine Reihe von stilistischen Strategien auf, wie Filme sozialkritisches Engagement beweisen können. Genaues Beobachten, autobiographische Perspektive, historisch-kritische Kompilation, essayistische und künstlerische Erzählweisen zeugen von einem Widerstand, der in diesem Land in vielfältiger Weise immer existierte.
Die Reihe ist inspiriert vom Robert Flaherty Film Seminar (www.flahertyseminar.org), das seit mehr als 60 Jahren die dokumentarische Kultur pflegt. Der Filmemacher, Kurator und Dozent John Gianvito wird die Vorführungen begleiten und eine Masterclass halten.

Was macht öffentliches Leben aus? Hier könnte es kaum lebendiger sein - im Stadtteil von Jackson Heights werden 167 verschiedene Sprachen gesprochen. Es gibt Läden und Restaurants und andere Kultstätten aus allen möglichen Kulturen, Straßenmusiker, die große LGBTQ-Parade und eigentlich ist immer irgendwo was los. Der Altmeister des amerikanischen Dokumentarfilms hat sich dieses Mal die 'Institution' der Öffentlichkeit vorgenommen. Er filmt auf der Straße, in Läden und Restaurants, Stadtteilzentren, Kirchen und anderen Gebetsorten. Er filmt Gruppen von Menschen, die über ihre Anliegen diskutieren oder einfach nur bei Veranstaltungen das Gespräch suchen. Das sind alte Leute, die in Heimen zu wenig Zuwendung finden oder ein Damen-Strickkreis, die sich über den Umgang mit Grabstätten Sorgen macht. Eine Transgender-Dame beklagt sich über Diskriminierung in einem Restaurant. Eine Schwulengruppe will sich weiter in einem jüdischen Zentrum treffen. Migranten benötigen soziale Unterstützung. Und mehrfach filmt Wiseman Diskussionen über die BID (Business Improvement Development), welche sukzessive die kleinen Geschäfte vertreiben will. Wird sich dieser Stadtteil New Yorks gegen die Gentrifizierung behaupten können?
Der Film besteht gänzlich aus schlichter Kamerapräsenz, es braucht keine extra Dekorationen, um den kulturellen Reichtum dieses öffentlichen Lebens einzufangen. Manchmal rauschen die Polizei oder die Feuerwehr mit lauten Sirenen vorbei.