Von der Philosophie ins Kino

SHOOTING OURSELVES

Shooting Ourselves

Reihe: Von der Philosophie ins Kino
Regie: Christine Cynn
Norwegen 2016 | OF | 87 Min.
Deutschland Premiere

Christine Cynn führt ihre Erkundungen zu Performance und Gewalt fort, die bereits in ihrem Film Act of Killing (2013), wo sie als Ko-Regisseurin mitwirkte, eindrücklich zum Ausdruck kamen. Dramatische Re-Enactments stehen hier neben banalen privaten Reflexionen der Protagonisten und erweitern das Dokument. In SHOOTING OURSELVES erzählt sie die Geschichte von “Situation Rooms”, einer preisgekrönten Kunstinstallation eines Echtzeit-Multiplayer-Video-Games in dem die Besucher 13 Rekonstruktionen von Räumen rund um die Welt erkunden. Jeder Raum erzählt eine Geschichte von Gewalt und Konflikt und fügt sich zu einem kritischen Porträt des globalen Waffenhandels zusammen - gleichzeitig ist SHOOTING OURSELVES aber auch ein Film über neue Theaterformen, die das Publikum in Zentrum der Bühne rückt. Der Film war im Oktober auf dem Internationalen Filmfestival in Bergen zu sehen und feierte am 16. Oktober 2016 in NY auf dem Margret Mead Film Festival seine Nordamerika Premiere. Deutschland Premiere im Kommunalen Kino Freiburg.