Von der Philosophie ins Kino

ONE PLUS ONE

One plus One

Reihe: Von der Philosophie ins Kino
Regie: Jean-Luc Godard | mit: Mick Jagger, Keith Richards, Brian Jones, Bill Wyman, Charlie Watts, Marianne Faithfull, Anita Pallenberg, Anne Wiazemsky (Eve Democracy), Iain Quarrier (Faschistischer Pornobuchverkäufer), Sean Lynch (Erzähler), Clifton Jones (Black-Power-Anführer)
Großbritannien 1968 | DF | 101 Min.
Godards filmische Antwort auf den Pariser Mai 1968. Eine Montage von Black-Panther-Szenen, Polit-Porno, Hippies am Autofriedhof und den Studioaufnahmen von "Beggar´s Banket", dem legendären Album der Rolling Stones bei Decca Records: „Die Rolling Stones im Studio, damals 1968, noch vollzählig mit Brian Jones. "Sympathy for the Devil“ nehmen sie auf. Jean Luc Godard filmt sie und verwebt dieses Protokoll einer Musikproduktion zu einem hochpolitischen Pamphlet. Inszenierte teuflische Aktionen schneidet er zwischen Jaggers Gesang und Aufnahmen der Musiker: Handelsgeschäfte, die mit dem Hitlergruß besiegelt werden, Waffenhandel auf einem afrikanischen Schrottplatz, ein angedeutetes Massaker. Godards eigentliches Thema ist seine eigene Herangehensweise. Er macht die Stones zu Komplizen seiner Revolution, für seinen militanten Film. Godard taucht selbst als wichtiges Einzelteil für die Gesamtheit der Revolution auf: Er verteilt in der finalen Sequenz Zigaretten und Kunstblut:“ (Haus des Dokumentarfilms).