MITTWOCHSKINO: IN ERINNERUNG AN ABBAS KIAROSTAMI (1940 – 2016)

TAM-E GUILASS

Der Geschmack der Kirsche

Reihe: MITTWOCHSKINO: IN ERINNERUNG AN ABBAS KIAROSTAMI (1940 – 2016)
Regie: Abbas Kiarostami | Buch: Abbas Kiarostami | mit: Homayoun Ershadi, Abdolhossein Bagheri, Afhshin Khorshid Bakhtari u.a.
Iran 1997 | OmU | 99 Min.
Gemäß iranischer Tradition: ein einfacher Film über einfachste Dinge. Ein Mann kreist im Auto durch Vororte und Brachländer in und um Teheran, entschlossen, sich zu töten. Er sucht einen Gehilfen, der seinen Leichnam für Lohn dem bereits ausgehobenen Grab in gebührlicher Weise anvertrauen soll. Er stößt auf Menschen, die des Geldes bedürftig wären, doch sie fliehen, als sie hören, worum es geht. Dann erklärt sich ein ältlicher Museumskonservator bereit, beizustehen – und erzählt von Dingen, die er im Leben erfahren hat, von Erinnerungen an die unwiederbringliche Schönheit des Irdischen. Er werde warten bis zum Morgen, ob sein Auftraggeber sich für Tod oder Leben entscheide. Gesang von Vögeln, Licht des Abends. Das Schwingen kahler, wundersam brauner Hügelrücken. Ein Film vom Wunsch nach Verlöschen. Dann jedoch besingt er die Unbedingtheit der Freiheit und die Süße des geschenkten Lebens. Der Geschmack der Kirschen am Gaumen. (Filmmuseum Wien). Der Film gewann 1997 die Goldene Palme in Cannes.