Freiburger Erstaufführung: Kuba im Wandel

TRANSIT HAVANNA

Reihe: Freiburger Erstaufführung: Kuba im Wandel
Regie: Daniel Abma
Kuba, Deutschland, Niederlande 2016 | OmU | 88 Min.

Erst vor wenigen Wochen verstarb der charismatische, geliebte und gehasste Revolutionsführer Fidel Castro. Kurz vor dessen Tod taucht TRANSIT HAVANNA ein in die kubanische Gesellschaft und zeigt - aus dem speziellen Blickwinkel der LGBT-Community gesehen - fern von Klischees, wie Kuba tickt, mehr als 50 Jahre nach der Revolution.
Einmal im Jahr kommen zwei Ärzte aus Holland und Belgien nach Havanna und führen dort auf Initiative Fidel Castros Nichte kostenlos geschlechtsangleichende Operationen durch. Mariela Castro organisiert dies im Sinne der sozialistischen Revolution. Ihr Motto: „Nein zur Homophobie, ja zum Sozialismus!” Feinfühlig erzählt und wunderbar fotografiert interessiert sich der Film dafür, wie es Menschen geht, die wie das gesamte Land an Wendepunkten ihres Lebens stehen. Malú ist Aktivistin und Wortführerin in der Transgender-Community und wartet schon seit Jahren auf ihre Chance zur OP. Odette lebt streng religiös in ständigem Zwist mit ihrer Mutter und Großmutter und verdingt sich als Ziegenhirtin. Juani sagt, er sei der erste transsexuelle Kubaner und erzählt von den Schwierigkeiten in Zeiten des Embargos Testosteron für seine Behandlung zu bekommen.

„Eine lebendige Momentaufnahme aus einer Gesellschaft im Umbruch.“ (Der Freitag)