26. Freiburger Lesbenfilmtage vom 4. bis 8. Mai 2016


Das Warten hat ein Ende! Kein Weg war uns zu weit, um für euch die besten Filme zu sichten und zu sichern. Den Auftakt zu unserem Filmprogramm macht die spanische Komödie DE CHICA EN CHICA, die bei uns als Deutschlandpremiere zu sehen ist. In dieser sehr turbulenten Geschichte erfahren wir nicht nur, was es mit einer „Perioden-Party“ auf sich hat … Eine weitere Deutschlandpremiere feiert bei uns FÜR IMMER EINS von Maria Sole Tognazzi.

Der Spielfilm WHILE YOU WEREN’T LOOKING entführt in das moderne Südafrika, ein Land, das 1994 als erstes Land der Welt das Recht auf Schutz vor Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung in die Verfassung schrieb, aber auch über 20 Jahre nach Abschaffung der Apartheit noch immer die Nachwirkungen des rassistischen Systems spürt. Mit dem mehrfach ausgezeichneten finnischen Film THE GIRL KING, zeigen wir einen Monumentalfilm über die schwedische Königin Kristina. Ein weiteres Juwel kommt aus Südkorea. Mit A GIRL AT MY DOOR über Homophobie und häusliche Gewalt bringt Regisseurin July Jung eine fesselnde Mischung aus Psychodrama und Thriller auf die Leinwand. Vorgestellt auf der diesjährigen Berlinale, erzählt I, OLGA HEPNAROVA bedrückend und sehr berührend die wahre Geschichte einer jungen Frau die, gefangen in einer kalten und ablehnenden Welt, nur einen Ausweg sieht. Um Geschlechtsidentität geht es bei dem österreichischen Dokumentarfilm FtWTF – FEMALE TO WHAT THE FUCK: Es gibt nicht nur das „eine Geschlecht“.

Auch dieses Jahr vergeben wir zwei Publikumspreise: die „Goldene Tanna“ für den besten Langfilm und den besten Kurzfilm.

Am Donnerstag liest ANTJE RÁVIC STRUBEL aus „In den Wäldern des menschlichen Herzens“.

Mehr Infos demnächst unter www.freiburger-lesbenfilmtage.de