kino avantgarde

THE FORBIDDEN ROOM

Reihe: kino avantgarde
Regie: Guy Maddin | mit: Roy Dupuis, Clara Furey, Mathieu Amalric, Charlotte Rampling, Geraldine Chaplin
Kanada 2015 | OmU | 119 Min.
Erzählt wird die Geschichte eines in Seenot geratenen U-Boots und eines rätselhaften Holzfällers. Weitere Handlungsstränge wie verführerische Skelette, eine heiße Badewanne, Luftschiffe und einen eigenartigen Neurochirurgen hat Guy Maddin in "The Forbidden Room" eingebaut und montiert dies alles zu einem außergewöhnlichen experimentellen Filmerlebnis.
Wie die kurze Beschreibung des "Inhalts" bereits erahnen lässt, geht es dem Regisseur nicht darum, eine konventionelle Geschichte zu erzählen. Sein Anliegen ist ein Anderes: Er möchte jenen unzähligen Stumm- und frühen Tonfilmen, die unrettbar verloren oder nur in Fragmenten erhalten sind, die Ehre erweisen. So findet sich auch Filmmaterial aus nie realisierten Werken von Lubitsch, Murnau oder Alfred Hitchcock in "The Forbidden Room".
Stilistisch orientiert sich Maddin - wie in seinen Vorgängerwerken - an der Ästhetik der Stummfilm- und frühen Tonfilmzeit. Vermittelt wird der Eindruck, als handele es sich um einen frühen Tonfilm aus den 1930er-Jahren: Flackernd und unterbelichtet mit handgemalten Zwischentiteln. Voller Schlieren, Kratzern und Flecken, handkoloriert oder viragiert und verschiedenfarbig getönt. Alle optischen Mängel und Altersspuren einer längst verflossenen Ära stellt der Regisseur mit unzähligen Filtern, Linsen und Tricks nach. Visuell ist "The Forbidden Room" jedenfalls sein aufwändigster und vielleicht auch originellster Film.

Spiegel Online: "Kanadas Independent-König Guy Maddin beschwört in "The Forbidden Room" die Geister verschollener Stummfilme zu einem Fiebertraum der Bilder."

epd Film: "Guy Maddin setzt dem frühen Stummfilmkino ein filmisches Denkmal, indem er die Genres der damaligen Epoche in liebevoller Nachempfindung zu einem halluzinösen Trip montiert."