CineLatino 2016

DISTANCIA

Reihe: CineLatino 2016
Regie: Sergio Ramírez
Guatemala 2011 | OmeU | 77 Min.
Tomás Choc ist Feldarbeiter in San Antonio, einem Dorf im
guatemaltekischen Hochland. Feldarbeit ist für ihn »Arbeit
mit der Erde«. Schon lange lebt er hier schweigsam und ganz
allein. Sein Dorf war einer der zahlreichen Schauplätze des
36-jährigen Bürgerkrieges zwischen indigenen Guerilleros
und der Militärregierung. Während eines Angriffs auf das
Dorf vor 20 Jahren wurde seine kleine Tochter Lucía von der
Armee verschleppt. Die Hoffnung auf ein Wiedersehen hat er
nie aufgegeben. Sein Warten hat ein Ende, als eine Hilfsorganisation,
die sich um die Familien der Bürgerkriegsopfer
kümmert, seine Tochter wiederfindet. Sofort macht er sich
auf den weiten Weg. Tomás hat seinen Kampf gegen die Ungerechtigkeit
nie aufgegeben und hält alles Erlebte fest in seinem
Tagebuch, dem Vermächtnis seiner Familiengeschichte.

Tomas Chóc, obrero agrícola en el altiplano de Guatemala, espera
encontrar de nuevo a su hija. Han pasado 20 años desde que fue
secuestrada por el ejército. Por fin la espera se acaba, porque una
ONG logró encuentra.

Sergio Ramírez, guatemaltekischer Filmemacher, wurde 1978
in Xela, Guatemala, geboren und studierte in Guatemala-Stadt
Kommunikationswissenschaft. Nach dem Dokumentarfilm
Resistir para vivir, resistir para avanzar und seinem Kurzfilm
Hoy sí von 2009 ist Distancia von 2011 sein erster langer Spielfilm.
Ramírez ist Präsident der Asociación Guatemalteca del
Audiovisual y la Cinematografía de Guatemala (AGACINE).

+ Vorfilm: Gravedad (Guatemala/Costa Rica 2015) 8 Min