CineLatino 2016

NAVAJAZO

Messerstich

Reihe: CineLatino 2016
Regie: Ricardo Silva
Mexiko 2014 | OmeU | 75 Min.
In einem ausgetrockneten Flussbett am Stadtrand von Tijuana
in Mexiko trifft Ricardo unter anderem zwei Prostituierte,
einen Spielzeugsammler, den »Toten von Tijuana« und einen
Pornofilmregisseur. Nah an der Grenze zu den USA, am Rand
der Gesellschaft, in einem Sumpf aus Drogen und Gewalt,
führen sie alles andere als ein leichtes Leben und haben daher
ihre ganz persönlichen Überlebensstrategien entwickelt. Trotz
widriger Umstände ist ihnen allen ein beharrlicher Lebenswille
eigen. Zwischen Wirklichkeit und Fiktion werden in
einem apokalyptischen Tijuana Obdachlosigkeit, Drogenabhängigkeit
und Sexualität in schonungslos expliziten Bildern
dargestellt: Einblick in eine harte Welt, die sonst meist im Verborgenen
gelassen wird, eine Hommage an das Überleben.
Preise: Locarno – Goldener Leopard, FICUNAM – Publikumspreis

Personas al margen de la sociedad en Tijuana, Mexico, su vida y
supervivencia entre las drogas, la falta de techo y la prostitución
son presentados sin compasión. A todos ellos les une sobre todo una
cosa: su perseverante voluntad de sobrevivir.

Ricardo Silva zog als Kind mit seiner Familie von seinem
Geburtsort Guanajuato, Mexiko, in die Stadt Tijuana an der
mexikanisch-US-amerikanischen Grenze. Während seines
Soziologiestudiums produzierte er mehrere Kurzfilme,
darunter Issbocet (2006) und Samuel (2010). In seinem ersten
Film Navajazo fließt auch seine eigene Biographie mit ein.
Momentan arbeitet er an seinem nächsten Film El fracaso.