WAS BLEIBT NACH DEM ARABISCHEN FRÜHLING?

PRIVATE REVOLUTIONS

JUNG, WEIBLICH, ÄGYPTISCH

Reihe: WAS BLEIBT NACH DEM ARABISCHEN FRÜHLING?
Regie: Alexandra Schneider | mit: Sharbat Abdullah, Fatema Abouzeid, Amani Eltunsi, May Gah Allah
Österreich 2014 | OmU | 98 Min.
Vier junge selbstbewusste Ägypterinnen kämpfen um die Verbesserung ihrer Welt:
Amani (Gewinnerin Young Leaders Award - BMW Herbert Quandt Stiftung) engagiert sich mit ihrer Radiostation und ihrem Verlag für mehr Frauenrechte und stößt als unverheiratete Business-Frau alle vor den Kopf. Fatema versucht ihre politische Karriere bei den Muslimbrüdern mit ihren Verpflichtungen als Mutter zu vereinbaren. Die Nubierin May kündigt ihren Job als Bankerin, um ein Entwicklungsprojekt im konservativen Süden Ägyptens aufzubauen. Sharbat widersetzt sich ihrem Mann sowie ihrem sozialen Umfeld und riskiert alles, indem sie mit ihren Kindern gegen das Regime demonstriert.

"Warum, verdammt, hat es nicht hingehauen? Warum hat sich der arabische Taumel an Ideen, Allianzen, Möglichkeiten nicht in Demokratie umsetzen lassen oder wenigstens: in ein bisschen mehr Freiheit? Warum hat nicht einmal das größte arabische Land, Ägypten, den kostbaren Augenblick der Selbstbefreiung nach dem Sturz Mubaraks 2011 nutzen können? Weil eine patriarchale, frauenfeindliche Gesellschaft keine offene und moderne Politik begünstigt, so die bittere Erkenntnis von Alexandra Schneiders Film "Private Revolutions". Umgekehrt gilt das natürlich genauso: Autokratien fördern sozialen Fortschritt nur in Ausnahmen. Und deshalb kommt Ägypten nicht vom Fleck." (Süddeutsche Zeitung)