Mittwochskino

FOREST OF BLISS

Reihe: Mittwochskino
Regie: Robert Gardner
USA 1986 | OmeU | 90 Min.
Das freiburger film forum außer Haus: Im Schauraum des Museums für Neue Kunst
"Alltag, Leben und Tod in Banáras, dem „Wald der Seligkeit“ – heiligster Ort Indiens, Stadt Shivas und „Große Verbrennungsstätte“. Eine Flut irritierender, gleißender, fremd bleibender Bilder, unterbrochen von keinem Kommentar, keinem erläuternden Wort. Das Auge bleibt allein, ausgesetzt dem, was es sieht und was die Raumsprünge und Zeitverdichtungen des Films sichtbar werden lassen. Die Kreisläufe von Holz, Wasser und Ringelblumen in der Stadt des Todes, in der jegliches Ding zugleich sakral und profan anmutet. Geschäft und Ritus ist der Tod, das Sterben, die Leichen und Verbrennungsfeuer mit eingeschlossen. Die Wirklichkeit als betörender und furchtbarer Traum, in dessen unbekanntem Labyrinth kein Fremdenführer Beruhigung verschafft. Hunde, Unrat, Blüten, Sand, Treppen – die Dinge der Realität als Zeichen, Symbol, Abgrund und Verweigerung. Die Sprache des Sprachlosen. Nicht nur im „ethnologischen Film“ steht Forest of Bliss völlig beispiellos da." (Harry Tomicek, Filmuseum Wien, November 1996).

Wie kaum ein anderer hat der nordamerikanische Regisseur Robert Gardner mit Filmen wie Dead Birds (1964) und Forest of Bliss (1986) das Dokumentarische mit einer poetischen Formensprache verbunden.
Sein Meisterwerk Forest of Bliss über das Leben und Sterben in der heiligen Stadt der Hindus, Banáras, verbindet auf geradezu radikale Weise künstlerische Subjektivität mit einer sensiblen Beobachtung einer anderen Kultur. Als Cine-Poem, filmisches Gedicht, reflektiert die Dokumentation zugleich das Fremde einer mythologischen Welt. Dies trug ihm vehemente Kritik unter Anthropologen/innen ein. Der 'Fall Gardner' wurde zum Brennpunkt der Debatten um die Möglichkeiten des ethnographischen Films und seiner Wissenschaftlichkeit überhaupt.

Eine Veranstaltung des freiburger film forum in Kooperation mit kino avantgarde des Kommunalen Kinos. Einführung: Neriman Bayram und Robert Meßner. Freitag 25.9., 19:00 im Museum für Neue Kunst Freiburg.



In Kooperation mit dem kino avantgarde. Einführung: Neriman Bayram und Robert Meßner. Freitag 25.9., 19:00 im Museum für Neue Kunst Freiburg. Marienstraße 10a.