kino avantgarde

MIND THE GAP – DER EXPERIMENTELLE KURZFILM, DIE ANDERE SEITE DES KINOS

Neues vom Internationalen KurzFilmFestival (IKFF) Hamburg 2015

Reihe: kino avantgarde

Deutschland 2014, 2015 | 75 Min.
»Der Kurzfilm ist die offenste, abstrakteste, härteste, diskursivste, reaktivste Filmkunstform. Dabei muss er zugleich ungeheuer diszipliniert sein. Seine Kunst ist die Festlegung. Unter Umständen auf das eine Bild, die eine Einstellung, die eine Fahrt, den einen Dialog. Er hat keine Zeit. Er hat nur diese eine Chance. Man verzeiht ihm nichts. Er ist das Medium für die künstlerische Selbsterkundung, für die Suche nach der vorläufig absoluten Form, für die Unverschämtheit, für das Grenzwertige.« (Birgit Glombitza, künstlerische Leitung des IKFF Hamburg. – HP des Festivals: http://festival.shortfilm.com/)
Die Neugierde, Neues und Unbekanntes, Vergessenes und Extremes, Subversives und künstlerisch Wagendes aufzuspüren und vorzustellen, sind wesentliche Merkmale der Filmreihe kino avantgarde im Kommunalen Kino Freiburg. Wir freuen uns, dass das IKFF Hamburg für das »Kino Avantgarde« eine exklusive Auswahl experimenteller Kurzfilme aus dem diesjährigen Festivalprogramm zusammengestellt hat und diese im Juli hier präsentieren wird. U.a. werden zu sehen sein: Freedom and Independenz von Björn Melhus (D 2014; 15 Min.) sowie Autumn von Nikolass Schmidt (D 2015; 10 Min.).